Paargespräch: Skylla & Charybdis

"Wir machen doch jeder unser eigenes Ding"
Zwei Meeresungeheuer und ihre Dilemmata

Skylla: Es macht mich nervös, dass du so intensiv die russischen Verben der Fortbewegung lernst, vielleicht willst du mich verlassen?

Charybdis: Wir machen doch jeder unser eigenes Ding.

Skylla: Ich habe schon das Gefühl, dass wir von manchen kaum noch als eigen­ständige Persönlichkeiten wahrgenommen werden.

Charybdis: Wenn zwei heiraten, die den gleichen Nachnamen haben, wem gehört dann eigentlich der gemeinsame Nachname?

Skylla: Mein Vater überlegt, ob er zum 70. meiner Mutter die Rede vom 60. über­arbeitet, weil die doch so gut angekommen sei. Ist das nun unromantisch oder schon wieder romantisch?

Charybdis: Ich glaube, beides.

Skylla: Neulich fiel mir übrigens auf, wie der Titel von "Die Braut, die sich nicht traut", gemeint ist. Da musste ich lächeln.

Charybdis: Das ging mir so mit "Pullover" und "Pullunder", plötzlich lichtet sich etwas vom Dunkel, das uns umgibt.

Skylla: Schade, dass wir kein Geld fürs Kino haben.

Charybdis: Du kannst mich ja die russischen Verben der Fortbewegung abfragen.

Leseempfehlung

Die Macher der chrismon-Paargespräche über zusammen leben, zusammen arbeiten und Kefir

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.