Islamische Theologie an deutschen Unis

Fromm und emanzipiert
Vor allem Frauen studieren in Deutschland islamische Theologie - viele sind die Ersten in ihren Familien, die eine Uni besuchen.

Als die islamische Theologie 2012 an deutschen Universitäten etabliert wurde, war die Erwartung riesig, dass das Fach die Integration der Muslime befördert. Die meisten der knapp 2500 Studierenden sind Frauen, viele tragen Kopftuch und sind schockiert, wenn sie "ihren" Glauben wissenschaftlich hinterfragen sollen. Das hat kürzlich eine Untersuchung der Akademie für Islam in Wissenschaft und Gesellschaft an der Universität in Frankfurt am Main ergeben. Nach Turbointegration klingt das nicht.

Claudia Keller

Claudia Keller ist chrismon-Redakteurin und zusammen mit Burkhard Weitz verantwortlich für die Aboausgabe chrismon plus. Sie hat Geschichte und Literaturwissenschaft in Köln und in den USA studiert und war viele Jahre Redakteurin beim "Tagesspiegel" in Berlin. Sie interessiert sich für religiöse und ethische Fragen und schreibt gern über Auf- und Umbrüche des Lebens. Einmal ist sie bei Recherchen sogar zufällig auf ein Geheimnis in der eigenen Familie gestoßen und hat einen Bruder gefunden, von dem sie nichts wusste.
Lena UphoffPortrait Claudia Keller

Doch gerade für Frauen aus strenggläubigen Milieus ist die Möglichkeit, zu studieren, ein großer Schritt der Emanzipation und ein sozialer Aufstieg. 70 Prozent der Studierenden sind in ihren Familien die ersten, die eine Universität besuchen. Bei einigen haben die Eltern nur zugestimmt, weil es um den Islam geht. Die Alternative wäre: kein Studium. Wie die Studie zeigt, entfaltet sich die aufklärerische Macht der Wissenschaft: Im Laufe des Studiums lernen die Studierenden die Vielfalt des Islams schätzen, eigene Überzeugungen und Verbote der Familie relativieren sich. Mehr kann das Fach erst mal nicht leisten. Und das ist gar nicht so wenig.

Leseempfehlung

In manchen Großstädten gehen Christen, Juden und Muslime gemeinsam in den Religionsunterricht. Gut so!
Die muslimische Gemeinschaft ist vielfältig und dynamisch. Darauf muss sich der deutsche Staat einstellen
Warum die evangelische Kirche ein großes Interesse daran hat, dass die neue Islamkonferenz ein Erfolg wird
In Berlin hat die Rechtsanwältin Seyran Ateş eine liberale Moschee eröffnet. Nun erhält sie Mord­drohungen. Professor Mouhanad Khorchide unterstützt Ateş
Es gibt heftigen Streit um die noch junge liberale Berliner Moschee. Doch die Gemeinde lässt sich nicht beirren. Ein Video

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.