Schokolade - koscher und halal

Schokolade, koscher und halal
Iftalade

PR

Iftarlade – benannt nach dem Mahl zum Fastenbrechen Iftar

Iftalade

Die muslimische Unternehmerin ­Nadia Doukali stellt Schokolade her, die den Speisevorschriften von gläubigen ­Juden und Muslimen entspricht. Sie nennt sie "Iftarlade". Doukali wuchs in Marokko auf. Heute lebt sie in Frankfurt.

chrismon: Sie sind eine der ersten Produzentinnen in Deutschland, auf deren Lebensmittel sowohl das jüdische Zertifikat "koscher" als auch das muslimische "halal" prangt. Wie kam es dazu?

Nadia Doukali: Für uns Kinder in Marokko war es ganz normal, jüdische Kinder samstags mit einer Kippa zu sehen und freitags die muslimischen mit einer gehäkelten Kopfbedeckung. Beide waren vom selben Schneider hergestellt. Ich habe gedacht, nichts ist schöner, als Juden und Muslime mit einem Genuss­mittel so zusammenzubringen, wie ich es aus ­Marokko kenne. Ich nannte sie Iftar­lade – nach dem Mahl zum Fastenbrechen Iftar.

Nadia Doukali

Nadia Doukali, Jahrgang 1971, schreibt auch Kinderbücher, etwa: "Muhammad, Prophet des Friedens", 
Salam Verlag 2011, 45 S., 14,95 €
PrivatNadia Doukali

Was war schwieriger zu bekommen, das Koscher- oder das Halal-Zertifikat?

Die Kriterien für halal sind strenger als die des Koscher-Zertifikats. Für koscher muss man ein paar Regeln beachten, dann kommt der Rabbiner und segnet das Produkt ab. Bei halal muss man aber alle sieben Strömungen im Islam zufriedenstellen. Ich wollte aber ein Produkt, das für jeden Muslim zugelassen ist. Das war schwierig.

Womit tun sich Muslime schwer?

Zum Beispiel verbieten Schiiten den roten Farb-
stoff Karmin, weil er aus Schildläusen ge­wonnen wird, die dafür getötet werden. S­unni­ten erlauben ihn. Nur Alkohol und Schweine-
fleisch sind für alle Muslime verboten.

Wie waren die Reaktionen auf Ihre Schokolade?

Manche waren überrascht, Arabisch und ­Hebräisch auf einer Verpackung zu sehen. Aus der jüdischen und der muslimischen Gemeinschaft habe ich nur positive Reaktionen bekommen.

Leseempfehlung

Der Schriftsteller weiß, dass Kinder genauso stark fühlen wie Alte. Und worüber sie sehr ernsthaft nachdenken
Eines der zentralen Themen auf dem Kirchentag: Der interreligiöse Religionsunterricht an öffentlichen Schulen.
Zuviel Zuckern macht dick. Chile und viele andere Länder lassen verarbeitete Lebensmittel streng kennzeichnen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.