Woher kommt der Mythos von der "Auferstehung von den Toten"?

Die Auferstehung
Die Auferstehung

Stiftung Bibel+Orient

Ein Kultdiener bewässert die Gerste, die aus dem Osirisleib wächst. Darunter: die Symbole für Kraft und Leben, ornamental im Wechsel. Darstellung aus dem Tempel der Göttin Hathor in Dendera

Schon die alten Ägypter verglichen die jenseitige Existenz der Toten mit der Frucht aus der Saat.

Geht das Leben nach dem Tod weiter – und wenn ja, wie soll man sich das vorstellen? Paulus bemühte einen Vergleich aus der Landwirtschaft (1. Korinther 15): Das Korn, das "du säst, wird nur zum Leben erweckt, wenn es stirbt". Und: "Gott aber gibt ihm einen Leib, wie er es gewollt hat . . ." Das Korn vergeht. Neues erwächst daraus: ein Halm mit Blättern und Ähre. Tod und Leben stehen in direktem Zusammenhang.

"Lebendig oder tot – ich  werde nicht zerstört"

Das sahen auch die alten Ägypter so. Osiris war zugleich Toten- und Fruchtbarkeitsgott. Zudem galt jeder Tote als Osiris, als Verklärter, der in eine neue Existenzform überging. Hinterbliebene bestatteten die Toten mit einem befeuchteten Minigartenbeet. Sie füllten Erde und Körner in eine Osirisfigur aus Holz oder Ton. Im Grab sollte dann die Gers­te sprießen.

Thomas Staubli

Thomas Staubli, 57, erforscht ­biblische ­Bild­symbolik an der ­Universität ­Fribourg.
Sophie StiegerThomas Staubli, Mitbegründung, Aufbau und Leitung des BIBEL+ORIENT Museums der Universität Fribourg

So zeigt es das Bild aus dem ägyptischen Tempel. Daneben steht ein ­alter ägyptischer Sargspruch: "Ich bin Osiris, ich lebe und wachse wie Korn, das die erhabenen Götter hervorgehen lassen, damit es die Erde bedecke. Ob ich lebendig bin oder tot – ich bin Gerste, ich werde nicht zerstört."

Leseempfehlung

Woher kommt diese Vorstellung? Aus einer alten biblischen Verheißung. Und aus einem altägyptischen Mythos
Bibelexperte Thomas Staubli erklärt, wo der Sündenbock herkommt. Und was er mit dem Gott Asasel zu tun hat
"Lobe JHWH, meine Kehle! Halleluja!", heißt es wörtlich übersetzt in Psalm 104,35. Das passt zum orientalischen Jubelruf
Die biblischen Serafim sind gar keine Putten, sondern geflügelte Schlangen. Ausgerechnet Schlangen!
Haare stehen in der Bibel für urwüchsige Lebenskraft. Ein bisschen wie bei den Rastafaris und den Hippies

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.