Heinrich Bedford-Strohm über Gottvertrauen zu Ostern in Corona-Zeiten

Ja, das ist Ostern
Kontaktsperre und Einsamkeit: Das erlebten auch die Emmaus-Jünger. Doch dann war Gott an ihrer Seite.

Ostern in diesen Zeiten: nicht in die Kirche, nicht am großen Tisch mit der Familie, kein Ostereiersuchen mit den Enkeln, kein Urlaub – nicht einmal ein Besuch bei Freunden. Ist das Ostern?

Ich muss an die beiden Freunde Jesu denken, die sich nach der Kreuzigung und den verstörenden Nachrichten vom leeren Grab aus dem Staub gemacht, Jerusalem verlassen haben und Richtung Emmaus gegangen sind.

Der Kontakt­sperre gehorchend nur zu zweit. Sie haben sich auf wandernde Quarantäne ­begeben. Ihr bisheriges Leben gab es so nicht mehr, ihre Hoffnung, ­ihre ganze Existenz war zu Grabe getragen worden. Wie das Leben jetzt ­aussieht, nach der Katastrophe, das ist für sie völlig ungewiss.

Heinrich Bedford-Strohm

Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm, Jahrgang 1960, ist seit 2011 Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (ELKB) und seit 2014 Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Zuvor war er an der Universität Bamberg Professor für Systematische Theologie und theologische Gegenwartsfragen.
Thomas Meyer/Ostkreuz

Da taucht plötzlich ein Dritter auf, der die Regel der Kontaktsperre nicht zu kennen scheint, der Fragen stellt und zuhört, bevor er redet. Später sagen die beiden, dass ihnen in seiner Gegenwart "das Herz gebrannt habe". ­ Sie erkennen Jesus nicht, aber sie spüren: Es ist Gott an ihrer Seite. Es ist der, den die Übelmeinenden in die endgültige Kontaktsperre drängen wollten, in den Tod. Doch da ist er nicht geblieben.

Sie spüren: Es ist Gott an ihrer Seite

Ostern – das ist die Auferstehung aus der endgültigen Kontaktlosigkeit. Der österliche Trost verspricht uns: Du magst nicht bei deinen Eltern sein können, aber ich bin bei ihnen. Du kannst jetzt die Kranken nicht besuchen, aber ich bin da. Du hast Angst vor der Zukunft und sorgst dich um deine Existenz: Ich bin da. Ostern – das Fest der Auferstehung Jesu Christi – ist die Hoffnung auf Gottes Nähe trotz aller Kontaktsperre, es ist das Zutrauen in eine Zukunft trotz aller Ungewissheit. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein gesegnetes Oster­fest, bleiben Sie behütet und gesund.

Infobox

Dieser Text erscheint als Editorial im chrismon spezial zu Ostern 2020

Leseempfehlung

Ostereier, Passionszeit, Karfreitag - was Sie immer schon über Ostern wissen wollten
Ausgerechnet er, ausgerechnet in diesem Moment! Petrus, die Schlüsselperson unter den Jüngern Jesu, lässt sein Idol schmählich im Stich. Er leugnet, ihn zu kennen. Doch dann fließen die Tränen
Die Tochter hat im Kindergarten gehört: "Jesus ist tot. Und doch nicht." Da kommt man schnell in Erklärungsnot
Dass die Kirchen das Osterfest nicht in Gemeinschaft feiern dürfen, sorgt für Gesprächsstoff und wird nicht von allen akzeptiert.
Der evangelische Mainzer Theologie-Professor Kristian Fechtner rät Kirchengemeinden davon ab, während der Coronavirus-Pandemie Online-Abendmahlsfeiern anzubieten.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.