Arnd Brummer über Bewegung und Kreativität

Outdoor, Herr Autor!
Wer am Schreibtisch sitzen bleibt, blockiert Kreativität.

"Bis in die Nacht saß ich an meinem Schreibtisch", erzählte mir neulich Tom, ein versierter Essayist. "Ich sollte das Vorwort zu einer Gedichtsammlung eines guten Freundes schreiben. Ich hatte zwar eine Idee, aber der Einstieg in den Text wollte mir einfach nicht gelingen. Mein Hirn war völlig blockiert. Nach circa dreißig Versuchen gab ich auf."

Das kam mir bekannt vor. Man hat ­eine Idee, ist hellwach, fühlt sich ganz gut. Man knipst das Notebook an . . . und die Gedanken flattern einem ohne Ziel durch den Kopf. Und jeder Versuch scheitert, aus den Stichworten auf dem Papier neben der Tastatur die ersten Zeilen zu formulieren.

Arnd Brummer

Arnd Brummer ist  geschäftsführender Herausgeber von chrismon. Von der ersten Ausgabe des Magazins im Oktober 2000 bis Ende 2017 wirkte er als Chefredakteur. Nach einem Tageszeitungsvolontariat beim "Schwarzwälder Boten" arbeitete er als Kultur- und Politikredakteur bei mehreren Tageszeitungen, leitete eine Radiostation und berichtete aus der damaligen Bundeshauptstadt Bonn als Korrespondent über Außen-, Verteidigungs- und Gesellschaftspolitik. Seit seinem Wechsel in die Chefredaktion des "Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatts", dem Vorgänger von chrismon im Jahr 1991, widmet er sich zudem grundsätzlichen Fragen zum Verhältnis Kirche-Staat sowie Kirche-Gesellschaft. Seine besondere Aufmerksamkeit gilt kulturwissenschaftlichen und religionssoziologischen Themen. Brummer schrieb ein Buch über die Reform des Gesundheitswesens und ist Herausgeber mehrerer Bücher zur Reform von Kirche und Diakonie. 
Lena Uphoff

Tom ging zu Bett, blieb aber bis in den Morgen schlaflos. Dann rief er den Lektor des Buches an und teilte ihm mit, dass er das Vorwort nicht schreiben könne. "Ich kenne diesen Menschen schon eine halbe Ewigkeit. So konnte ich ihm kurz und schmerzvoll von meiner Hirnblockade berichten." Aus dem Hörer klangen aufmunternde Worte, zuletzt die Aufforderung: "Bewege dich! 
Das fördert die Kreativität. Egal, ob Wandern, Joggen oder Radfahren – wenn der Puls ein wenig ansteigt, purzeln einem die Ideen ins Gehirn."

Tom mochte es zunächst nicht glauben. Beim Surfen durchs Internet begegneten ihm jedoch zahlreiche Hinweise, die den Rat des Lektors bestätigten. Outdoor, Herr Autor! Geh, Sünder! Es ist gesünder! Tom machte sich auf den Weg. "Eine Stunde war ich 
bei miserablem Wetter unterwegs – ohne Regenschirm oder Anorak. ­Patschnass war ich." Für Gedanken zum Text war kein Platz im Hirn.


Goethe löste eine Lebenskrise, indem er nach Italien aufbrach

Nachdem er die Klamotten gewechselt hatte, begab sich der Autor an ­seinen Schreibtisch. "Schon während ich das Textprogramm hochfuhr, rasselten zwei wunderbare Eingangssätze durch meinen Kopf." Innerhalb einer Stunde hatte er das Vorwort geschrieben und mit herzlichem Dank für seinen Rat an den Lektor gemailt.

Bewegung stärkt die Kreativität. Diese Parole bewegte meine Gedanken, auch als sich Tom längst verabschiedet hatte. Meine literarischen Lieblinge kamen mir in den Sinn, ­allen voran Eichendorffs Novelle "Aus dem Leben eines Taugenichts". Der junge Kerl wird von seinem Vater losgeschickt, damit er endlich etwas für Leben und Beruf lernt. Und als er unterwegs ist, erfasst ihn Reiselust. Sein Leben lang wird er unterwegs bleiben.

Mir fiel Johann Wolfgang von 
Goethe ein. Der löste eine große ­Lebenskrise, indem er nach Italien aufbrach. Die zweijährige Tour bezeichnete er als eine "Wiedergeburt", die es ihm ermöglichte, einige seiner bedeutenden Werke zu vollenden. Ludwig van Beethoven, Mark Twain, Theodor Fontane reisten nicht nur nach Wien, den Rhein entlang oder wanderten durch die Mark Branden­burg. Sie folgten pausenlos ihrer ­Neugier, ließen sich vielleicht körper­lich irgendwo nieder, nie aber in Geist und Seele. Nun machten sie alle Station bei mir. Bewegung macht Ideen mobil! Bevor ich meinen nächsten Text anfange, muss ich nun dringend aus dem Haus. Gut, dass ich meine an­gejahrten Wanderschuhe wiedergefunden ­habe.

Leseempfehlung

Einfach so, mitten in der Woche, ohne Fitnesstracker und große Ziele? Ein Spaziergang über den Deich, und es weitet sich, was eng war

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.