Mail aus Edinburgh: Schottland nach dem Brexit

Wird die Union des Vereinigten Königreichs halten?
Posteingang - Edinburgh

UIG/imago images

Nach dem Brexit-Beschluss demonstrierten Schotten mit euro-päischen Farben und Symbolen

Posteingang - Edinburgh

Unter den Schotten wird der Ruf nach Unabhängigkeit wieder lauter.

Am 31. Januar hat das Vereinigte Königreich die EU verlassen. Auch wenn sich im Alltag noch nicht viel geändert hat: Mit diesem Tag steht fest, dass sich am Austritt nichts mehr ändern wird. Bei vielen sind endlich Tränen geflossen. Ich habe an dem Abend eine Andacht in einer Nachbarkirche besucht. Das Erste, was mir ein freundlicher Schotte nachher sagte, war: Sorry! Gefolgt von einer dicken Umarmung.

In Schottland haben viele für den Verbleib in der EU gestimmt. Die Geschichte Schottlands und Englands ist erst seit gut 300 Jahren friedlich, Entscheidungen aus London werden oft skeptisch gesehen. Und die EU ist nahe – trotz der Entfernung. Über die Hanse ist man seit Jahrhunderten eng verbunden.

Verena Jantzen

Verena Jantzen ist Pfarrerin der Evangelischen Gemeinde deutscher Sprache in Schottland und Nordost-England.

Auf dem Weg in die einsamen Highlands und auf den schottischen Inseln kündigen oft Schilder die ­Förderung dieser Straße oder jener Fähre durch die EU an. Nicht nur in strukturschwachen Gegenden weiß man, was Finanzhilfen aus Brüssel bedeuten und wie wichtig Arbeitskräfte aus der EU für Landwirtschaft, Forschung und Tourismus sind.

Es wird Zeit brauchen, die Wunden zu heilen und Frieden zu schließen – und viel Engagement, um die tiefe Spaltung des Landes zu überbrücken. Was wird kommen in den nächsten Monaten – und nach Ablauf der Übergangsfrist Ende des Jahres? Das traut 
sich im Moment kaum einer auszu­malen. Zu emotional erschöpft sind die meisten. Wird die Union des Ver­einten Königreiches halten? Der Ruf nach Unabhängigkeit wird wieder hörbar, 
und der nach einer eigenen EU-
Mitgliedschaft für Schottland.

Leseempfehlung

Der Weltkriegsopfer können Katholiken und Protestanten in Nordirland gemeinsam gedenken. Die Opfer der Troubles zählen sie einander immer noch vor
In Großbritannien tritt Ausländerfeindlichkeit immer offener zutage. Die Auslandspfarrerin in Schottland berichtet
Eine EU-Außengrenze quer über die irische Insel? Auslandspfarrer Stephan Arras über das Dilemma der Nordiren

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.