Woher kommt der Begriff Gnade?

Die göttliche Gnade
Wo kommt das her?

Bibel + Orient

Das Stempelsiegelamulett vom Tell el-Adschul bei Gaza (um 1300 v. Chr.) zeigt eine Göttin,die ihr freundliches Angesicht den Menschen zuwendet. Sie steht zwischen den Zeichen für Himmel und Erde

Wo kommt das her?

Was dachten die Menschen im Alten Orient über die Gnade? Über die Ursprünge eines theologischen Gedankens.

W as freiwillig und aus Sympathie geschieht, hat Bestand. Aus Sympathie für Abraham gibt sich Sara als seine Schwester aus und rettet so das Leben ihres Mannes vorm übermächtigen Nebenbuhler Pharao (1. Mose 20,13). Aus Sympathie ist Jonathan seinem Freund David treu (1. Samuel 20,8).

Thomas Staubli

Thomas Staubli, 56, erforscht ­biblische ­Bild­symbolik an der ­Universität ­Fribourg.
Sophie StiegerThomas Staubli, Mitbegründung, Aufbau und Leitung des BIBEL+ORIENT Museums der Universität Fribourg

Wer Sympathie erfährt, schenkt seinerseits Sympathie und ermöglicht und fördert Zuverlässigkeit, Recht und Gerechtigkeit. Das biblische Buch Ruth erzählt von einer Moabiterin, die treu zu ihrer judäischen Schwiegermutter Naomi hält und so ihre Armut, Witwenschaft und Kinderlosigkeit überwindet. Ruth wird sogar Ahnmutter des Messias.

Die Sympathie der Menschen ist geheimnisvoll verbunden mit der Sympathie Gottes – in der Bibel meist "Gnade" ge- nannt. Die Gottheit segnet die Menschen, nimmt sie an, tut ihnen Gutes. Auch die Göttin auf dem Stempelsiegel wendet ihr freundliches Angesicht den Menschen zu. Wer gnädig ist, gewinnt die Gunst der Menschen: Die gnädige Gottheit ist schön, glanzvoll, gut. Die Menschen preisen sie.

Leseempfehlung

Woher kommt diese Vorstellung? Aus einer Umwelt, in der Wasser generell knapp ist und zentral fürs Überleben
Schon die alten Ägypter verglichen die jenseitige Existenz der Toten mit der Frucht aus der Saat
Antike Menschen feierten ihre Könige wie ­Göttersöhne und erbauten für sie eigens Geburtshäuser
Wo kommt das her?
Der Name steht für die Gottheit. Der Altertumswissenschaftler Thomas Staubli erklärt, warum
Woher kommt diese Vorstellung? Aus einer alten biblischen Verheißung. Und aus einem altägyptischen Mythos

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Ich habe keine Sympathie für oberflächliche Abhandlung von biblischen Themen. Das handelte mir jede Menge Nachteile an. Was mir lange Zeit nicht bewusst war.
Trotzdem ich mich sehr bemüht habe, ist es mir nicht gelungen, mich dahingehend zu ändern. Darin liegt also meine Schuld, und die Unfähigkeit zur Anpassung ?
Keine Gnade für unsympathische Menschen ?
Also bin ich unsympathisch ?

Nicht, wenn man lernt, andere Kriterien anzulegen. Jesus war ein solch "begnadeter " Geist.

Fazit :Dieser Gott ist eine Farce, und mit ihm seine Theologie. Oder wie ist das zu verstehen ?

"Die Gottheit segnet die Menschen, nimmt sie an, tut ihnen Gutes."

Es gibt nur eine "Gnade Gottes", die Gnade des Todes nach dem "Jüngsten Gericht"!

"Denn sie wissen nicht was sie tun" - das ist sympathisch von Jesus, denn er versuchte so auch die Minderheit zu entschuldigen, die sehr wohl den Verstand haben um zu wissen was sie tun.