Landesbischof Ralf Meister will ökumenische Gemeinden

Eine gemeinsame ökumenische DNA
Eine gemeinsame ökumenische DNA

iStockphoto/Mark Stay

Landeskirchen, Kirche, Synode, Landessynode, Kirche, Zusammenhalt, Symbolbild

Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister schlägt vor, katholische und evangelische Gemeinden zusammenzulegen. Wo bleiben die Unterschiede?

chrismon: Herr Meister, Sie schlagen vor, katholische und evangelische Gemeinden zu fusionieren. Kann das wirklich gehen: alles unter einem Dach, womöglich sogar mit einer gemeinsamen Personalverwaltung?

Ralf Meister: Die Zeit ist reif dafür, in den Gemeinden geschieht viel, auch ohne Genehmigung von oben. Aber ein bisschen herausfordern will ich schon auch, ich will etwas in Gang bringen.

Ralf Meister

Ralf Meister, Jahrgang 1962, ist Bischof der Hannoverschen Landeskirche. In seiner Zeit als Propst im Kirchenkreis Lübeck der Nordelbischen Kirche (2001–2008) setzte der Kirchenkreis als erster der Landeskirche die Gemeindereform um und führte Großgemeinden ein. Ralf Meister ist seit 2018 Leitender Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD), und er ist Aufsichtsrat im Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP), in dem auch chrismon erscheint.
Norbert Neetz/epd-bild

Beim gemeinsamen Abendmahl gab es in jüngster Zeit eher Rückschritte.

Wenn man sich nur diesen Punkt anschaut, wird es schwierig. Aber seit vielen Jahren erkennen wir wechselseitig die Taufe an. Und das ist der Kern unseres Glaubens. Je intensiver wir diese Gemeinsamkeiten leben, umso schneller werden die Gegensätze verschwinden, davon bin ich überzeugt.

Simultankirchen, also Kirchen, die sich Protestanten und Katholiken teilen, gibt es ja schon seit Jahrhunderten...

Genau. Und in den 1970er Jahren gab es eine große Aufbruchstimmung und Gemeindezentren wurden gemeinsam genutzt. Das hatte damals viel mit Sparmaßnahmen zu tun. Als wieder mehr Geld da war, wurde vieles zurückgefahren. Auch jetzt fehlt es an Geld, aber nicht nur deshalb brauchen wir mutige Schritte.

Wenn alles unter einem Dach stattfindet, kann man dann noch erkennen, was protestantisch ist?

Es bleiben Unterschiede. Aber uns verbindet der Glaube an Kreuz und Auferstehung Christi. Und das sollte zu einem neuen ökumenischen Miteinander führen, zu Gemeinden, die sozusagen eine gemeinsame ökumenische DNA haben.

 

 

 

 

Leseempfehlung

Die evangelisch-lutherische Christuskirche in Rom liegt nur einen Spaziergang vom Vatikan entfernt. So hat sich die Gemeinde zu einer Art Botschaft der Ökumene entwickelt
Im fränkischen Muhr am See hat ein Bürgermeister eine ökumenische Kapelle gebaut
70 Jahre nach seiner Gründung kommt der Weltkirchenrat an seinem Ursprungsort zusammen: In der Nieuwe Kerk in Amsterdam, wo der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) 1948 gegründet wurde, feierten Gläubige aus aller Welt im Geist der Ökumene.
Das Gedenkjahr zu 500 Jahren Reformation hat die Ökumene nach Einschätzung des EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich-Bedford-Strohm vorangebracht. Er betonte in seiner Predigt das Verbindende der christlichen Konfessionen.
Kardinal Reinhard Marx hat in Berlin die Kirchen aufgerufen, konsequent und geduldig die Schritte auf dem Weg zur Einheit weitergehen. Zugleich warnte er in einer gemeinsamen Veranstaltung mit Bischof Bedford-Strohm vor einer voreiligen Euphorie.
Der hannoversche Landesbischof Meister ist zum obersten Repräsentanten der evangelisch-lutherischen Landeskirchen gewählt worden. Der 56-Jährige will die "lutherische Stimme pointiert" erheben.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.