Chile, Bolivien, Kolumbien im Kampf um die Demokratie

Lateinamerika in Aufruhr
Millionen Menschen protestieren. Sie misstrauen den Eliten und sind wütend über die wachsende Ungleichheit.

Bolivien steckt seit dem Sturz des linken Präsidenten Evo Morales in einer demokratischen Krise und droht nach dem von Armut und Korruption zerrütteten Venezuela zum nächsten Sorgenkind des Kontinents zu werden. In Chile, Kolumbien und Ecuador sind im Herbst Millionen Menschen gegen ihre Regierungen auf die Straßen gegangen. Es kam zu Plünderungen und Polizeigewalt, Menschen starben. Aber die überwiegend friedlichen Sozialproteste könnten einen dringend nötigen Wandel anstoßen. Das macht Hoffnung.

Sebastian Drescher

Sebastian Drescher ist freier Journalist in Frankfurt, unter anderem für "Welt-Sichten" und JS-Magazin.
PrivatSebastian Drescher

Die Bewegungen verbindet das Misstrauen gegenüber den politischen Eliten und die Wut über die große Ungleichheit. In Chile, dem reichsten Land Lateinamerikas, hat ein ungezügelter Kapitalismus viele Bürger überrollt. Löhne und Renten der ärmeren Hälfte sind gering, die Lebenskosten hoch, Bildung und Gesundheit privatisiert. Die Revolte zeigte Wirkung: Im Frühjahr sollen die Chilenen abstimmen, ob die Verfassung aus Zeiten der Diktatur, die viele soziale Reformen verhindert, erneuert werden soll. Der Wunsch vieler Bürger ist groß, sich dabei aktiv einzubringen.  

Mehr soziale Gerechtigkeit, weniger Korruption

Ähnlich wie in Chile vereint der Protest in Kolumbien Gewerkschaftler, Studenten, Menschen aus der neuen Mittelschicht und Angehörige indigener Minderheiten. Sie fordern mehr soziale Gerechtigkeit und prangern die Korruption an. Und sie rufen den konservativen Präsidenten Iván Duque dazu auf, den Friedensprozess mit den Farc-Rebellen nicht weiter zu blockieren. Gut, dass die Menschen ihre Forderung nach sozialem Frieden und Dialog endlich so lautstark kundtun.

Leseempfehlung

In Peru kämpfen Konservative immer offensiver gegen Abtreibung und verteufeln auch Genderdebatten.
Zehn Seilbahn-Linien führen über die Dächer von La Paz, Bolivien. Gut für die Umwelt - und angenehm für die Auslandpfarrerin
Demonstrationen, Streiks, Straßenblockaden. Die deutsche Freiwillige erlebt ein Land, in dem die Menschen um die Demokratie kämpfen.
Über Lateinamerika schwappt eine Liberalisierungswelle. Auch in den Kirchen bröckelt die Anti-Homosexualität-Haltung
Brief aus Guatemala: Dr. Rüdiger Schloz berichtet aus Lateinamerika
Ist die Frau mit der Nummer A4/13 Marlene Kegler-Krug?Gerichtsmediziner erforschen schreckliche Vergangenheit
2016 hat Kolumbien den Friedensvertrag mit den FARC-Rebellen geschlossen, die Kämpfer wurden entwaffnet. Doch nun stockt der Prozess
In Kolumbien ist genug Blut ­geflossen. Aber bei den Wahlen im Mai ist der Frieden in Gefahr
Pfarrer Raphael Quandt über Studentenunruhen und die Stimmung vor der Wahl
Pfarrer Claus von Criegern berichtet aus Bolivien
Der "rote Pfarrer" ist gestorben: Ein chrismon-Gespräch mit ihm vom Juli 2010

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.