Paargespräche - Christo & Jeanne-Claude

Line Hoven

Paargespräch: Christo & Jeanne-Claude

Fluch und Segen der Verhüllung
Der Meister der Verpackung wundert sich, dass seine Liebste sich nur sehr verhalten über ihr Geschenk freut...

Christo: Du hast dich gar nicht richtig über die bulgarische Pfauenaugen-Keramik gefreut, die ich dir zu Weihnachten geschenkt habe.

Jeanne-Claude: Weil du sie nicht verpackt hast, das wirkte so lieblos.

Christo: Man packt seine Geschenke doch sowieso gleich aus. Wenn du Scheibenkäse kaufst, freust du dich ja auch nicht über die Verpackung, im Gegenteil, da schimpfst du über den Plastikmüll.

Jeanne-Claude: Männer sind einfach zu faul, ihre Geschenke zu verpacken.

Christo: Ich glaube, den Vorwurf, dass ich zu faul zum Verpacken wäre, muss ich mir nicht machen lassen.

Jeanne-Claude: Na eben, den Reichstag verpackst du, aber meine Pfauenaugen-Keramik nicht.

Christo: Ich hab einfach nie Einwickel­papier zur Hand.

Jeanne-Claude: Ich kann dir ja welches schenken.

Christo: Dann wäre es mir aber zu schade zum Benutzen.

Jeanne-Claude: Dann schenke ich dir eben besonders hässliches.

Christo: Einverstanden, aber nur, wenn du es besonders schön verpackst.

Leseempfehlung

Die Macher der chrismon-Paargespräche über zusammen leben, zusammen arbeiten und Kefir
Die hauen ab. Wovon sie dann leben? Sie klaut Avocados und er Schokolade
Bald ist Kostümfest - und der Junge kann sich nicht entscheiden

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.