Nachhaltiges Wohnen

Der Teppich tut’s noch
Nachhaltiges Wohnen - Der Teppich tut’s noch

Studio Käfig

Nachhaltiges Wohnen - Der Teppich tut’s noch

Und das Sofa? Die Vorhänge? Susanne Breit-Keßler zieht um – und will dabei die Umwelt schonen. 
Im letzten Teil der Serie ­geht 
es um Tauschbörsen, 
Ökostrom und Minihäuser

Umzug – und das mir. Wenn ich mich mal eingenistet ­habe, will ich nicht mehr weg. Aber der Vermieter meinte, die ­Wohnung selbst zu brauchen. Wir haben endlich ein neues Zuhause gefunden, nun müssen wir viel organisieren und entscheiden. Was nehmen wir mit? Was müssen wir neu anschaffen? Brauchen wir wirklich einen neuen Teppich? Passen die Sofas noch? Die Gardinen? Und erst die Lampen . . . Ich könnte heulen.

Susanne Breit-Keßler

Susanne Breit-­Keßler war bis
 Ende November Regional­bischöfin im Kirchenkreis München und Ober­bayern und ­Ständige Vertreterin des bayerischen 
Landesbischofs. ­
Auf chrismon.de schreibt sie den Blog Mahlzeit.
Monika Höfler

Die notwendigen pragmatischen Entscheidungen und geschmacklichen Auseinandersetzungen haben für mich einen hohen emotionalen Charakter. Fragen der Nachhaltigkeit helfen mir, wieder sachlich zu werden. Was können mein Mann und ich dazu beitragen, dass unser Umzug – dessen Spaßfaktor sowieso minimal ist – sich nicht zusätzlich negativ auf die Umwelt auswirkt? Was können wir tun, um unseren ökologischen Fußabdruck möglichst gering zu ­halten, wenn wir die nächsten vier Wände beziehen?

Wer sich Bad, Küche und Heizung 
mit anderen Menschen teilt, der lebt meist nachhaltiger und verbraucht weniger Energie. Das sehe ich ein. Allerdings sind Wohngemeinschaften noch nie mein Ding gewesen. Die Vorstellung, mit fremden Leuten auf wenigen Quadratmetern zusammenzuleben, ist für mich Individua­listin, gelinde gesagt, nur mäßig reizvoll. Aber immerhin ist bereits eine Wohnung, die wir zu zweit bewohnen, ein Fortschritt gegenüber dem gehobenen Single-Loft im Industrie-Schick.

Nicht ohne Energieausweis

Man muss sich spätestens bei der Besichtigung den Energieausweis der Wohnung zeigen lassen. Allein schon die Nachfrage macht Makler oder Vermieter darauf aufmerksam, dass die Entscheidung für oder gegen den Vertrag damit zusammenhängt, wieviele Nebenkosten entstehen. Ist kein Energieausweis vorhanden oder sind die Werte mäßig, sollte man davon Abstand nehmen einzuziehen.

Wir haben allerdings keine große Wahl: In München werden Neubauwohnungen zurzeit für durchschnittlich 19 Euro pro Quadratmeter vermietet und Bestandswohnungen für durchschnittlich 17 Euro. Da müssen wir nehmen, was kommt. Immerhin sind in der Wohnung, für die wir uns entschieden haben, die Fenster super abgedichtet.

Serie 
Nachhaltigkeit
Teil 1: Kleidung
 
Teil 2: Essen
 
Teil 3: Wohnen 


Woher beziehen wir den Strom? Laut einer Studie der Europäischen Kommission von 2015 sind 42 Prozent der Deutschen bereit, vier Euro mehr im Monat auszugeben, wenn sie dadurch erneuerbare Energien fördern können. Dazu gehören auch wir.

Die App "Siegelklarheit" hilft

Es gibt eine erkleckliche Anzahl unabhängiger Ökostromanbieter. Bei der Auswahl sind Güte-Siegel hilfreich, weil nicht alle Angebote so "grün" sind, wie sie auf den ersten Blick erscheinen. Das OK-Power-­Siegel oder das Label "Grüner Strom" sind vertrauenswürdig. Auch die Internetseite  ­ecotopten.de/strom ist bei der Auswahl behilflich. Wir entscheiden uns schließlich für den regionalen Strom unserer Münchner Stadtwerke.

Bei der Einrichtung der Wohnung stellt sich heraus, dass vieles nicht mehr passt. Die Auswahl neuer ­Möbel ist ein teures und anstrengendes Vergnügen. Ist der Teppich, den wir brauchen, ohne Kinderarbeit produziert? Sind die Vorhänge unter menschenwürdigen Bedingungen entstanden? Wir durchsuchen Internetseiten und stoßen auf das Siegel "Goodweave" für Teppiche und die App "Siegelklarheit". Damit finden wir uns in den Geschäften zurecht. Was wir nicht kennen, überprüfen wir. Übrigens: Brauchen wir tatsächlich neue Sitzgarnituren? Nein. Die alten sind gut genug. Und so herrlich vertraut!

Secondhand geht vor Kaufen. ­Alles, was man über Kleinanzeigen, den Flohmarkt in der Nachbarschaft oder Tauschbörsen bekommt – etwa  ­free-your-stuff.com – ist ökologisch nachhaltiger als neue Produkte. Ich verschenke gerne, was ich übrighabe. Was wir anschaffen, wird per Gütesiegel geprüft: Das EU-Energielabel hilft bei der Auswahl von Elektrogeräten. Das internationale Forest Stewardship Council (FSC) empfiehlt Holzprodukte aus sozialer und ökologischer Waldbewirtschaftung. Unter  ­nachhaltiger-warenkorb.de/siegel gibt es noch mehr Hinweise.

Kein Tiny-House aber vielleicht ein Minihaus?

Noch sind wir nicht so weit, uns für ein Tiny-House zu entscheiden. In Deutschland bieten mittlerweile mindestens 20 Firmen solche bezugsfertigen Kleinsthäuser an. Sie haben maximal 35 Quadratmeter und sind ab etwa 30 000 Euro zu haben.

Grundsätzlich finde ich den Gedanken, sich zu beschränken, aber durchaus reizvoll. Ganz im Sinne der Bergpredigt: "Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, wo ­Motten und Rost sie fressen und wo Diebe einbrechen und stehlen . . . Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz." Auf was kann ich ver-
zichten? Möbel, Flat-Screen, Bücher? Am wenigsten auf Literatur.

Aber zu den klitzekleinen Hütten gibt es eine Alternative: Minihäuser. Die haben mindestens 50 Quadratmeter, man kann sie sogar mit zwei Stockwerken und fast 90 Quadratmetern haben. In die habe ich mich tatsächlich verliebt. Ich finde den Gedanken höchst verführerisch, so ein Haus zu besitzen. Da könnten wir ­alles unterbringen, was uns wichtig ist: eine kleine Küche, unsere Bücher, Stereoanlage für Bach und Rock’n Roll, Fernseher, Bett, Kleiderschrank, und, unverzichtbar, ein Sofa, auf dem wir uns zu zweit aneinander ­kuscheln.

Johannes Brahms vertont in ­seinem Requiem die biblische Hoffnung, dass Menschen nach dem irdischen ein Leben bei Gott haben werden: "Wie lieblich sind deine Wohnungen, Herr Zebaoth! (…) Wohl denen, die in deinem Hause wohnen, die loben dich immerdar. Denn wir haben hier keine bleibende Statt, sondern die zukünftige suchen wir." Jedes Wohnen auf Erden kann hoffnungsvoller Abglanz der Ewigkeit sein. Angefangen bei dem Kauf fair gehandelter Produkte über das fröhliche Verschenken bis hin zum klugen Umgang mit dem
 Lebensende.

Leseempfehlung

Secondhand, geliehen, fair: Susanne Breit-Keßler schreibt, wie man mit gutem Gewissen shoppen kann. Auftakt einer Serie über gutes Leben, das die Umwelt schont
Egal, kaufen geht auch. Aber was? Es kann Riesenspaß machen herauszufinden, wer sich worüber freuen könnte
Wo man alles hinkommt auch ohne Flugzeug! Das Magazin "Anderswo" kennt mehr Urlaubsziele als die üblichen
Sinnvoll möchte man sein Geld anlegen. Enkeltauglich. Planetenschonend. 
Wenn das nur funktionieren würde! Sieben Einwände – und was Experten dazu sagen
Alles bio, alles fair
Sogar die Kreide und der Ball: In einem Onlineshop können Kirchengemeinden Ökoprodukte einkaufen
Müssen sie auch. Jürgen Resch will saubere Luft, Dieter Overath fairen Handel. Der eine geht vor Gericht, der andere setzt auf Ausdauer

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.