Beatmungspatienten und der Gesetzesentwurf

Jens Spahn hat was übersehen
Der Gesundheitsminister will Beatmungspatienten schützen, wählt aber den falschen Weg.

Komisch. Der Gesundheitsminister stellt ein neues Gesetz vor, damit Schwerkranke besser betreut werden. Aber die Kranken freuen sich nicht, im Gegenteil: Sie protestieren – wie auch ihre Angehörigen.

Es geht um die Menschen, die langfristig oder sogar dauerhaft beatmet werden müssen, etwa Querschnittsgelähmte oder Menschen mit Muskel- oder Lungenkrankheiten. Abhängiger kann man kaum sein – nicht nur von der Maschine, die Luft durch einen künstlichen Zugang am Hals in die Luftröhre drückt, sondern auch von den Fachkräften, die einen versorgen.

Dubiose ambulante Pflegedienste nutzen das aus: Weil die Betreuung von Beatmungspatienten für sie ein lukratives Geschäft ist - die Kassen übernehmen die hohen Kosten von etwa 20.000 Euro pro Monat – haben sie keinen Anreiz, die Kranken von der künstlichen Beatmung zu entwöhnen, was in vielen Fällen möglich wäre. Oder schicken schlecht ausgebildete Pfleger.

Hanna Lucassen

Hanna Lucassen ist freie Journalistin in Frankfurt/Main. Sie kommt aus Flensburg, ist ausgebildete Krankenschwester, hat Soziologie studiert und bei einer Fachzeitschrift volontiert. Bei chrismon und chrismon plus ist sie zuständig für die Rubriken "Das Projekt" und "E-Mail aus". Bei der Fastenaktion "7 Wochen Ohne" arbeitet sie als Textredakteurin am Fastenkalender und dem Themenheft "Zutaten" mit.  
Lena UphoffPortrait Hanna Lucassen, Redaktion chrismon, Redaktions-Portraits Maerz 2017

Schluss mit dem Missbrauch, sagt Spahn - zu Recht, aber der Minister hat eine falsche Lösung parat: Anstatt die Pflegedienste besser zu überwachen, sollen die Patienten nicht mehr zu Hause, sondern in spezialisierten Einrichtungen betreut werden, deren Arbeit kontrolliert werden kann. Dabei übersieht Spahn etwas: Die meisten Menschen wollen zu Hause bleiben, gerade wenn sie dauerhaft krank und hilfsbedürftig sind, in allen möglichen Lebensphasen.

Bitte nicht ins Krankenhaus, bitte nicht ins Heim

Bitte nicht ins Krankenhaus, wünschen sich Sterbende. Bitte nicht ins Heim, sagen alte Leute. Ich möchte bei Mama und Papa sein, sagen krebskranke Kinder, bei denen man das auch immer öfter möglich macht. Denn längst hat man erkannt, dass für kranke und verletzliche Menschen eine häusliche Umgebung heilsam ist. Weil Menschen um sie sind, die sie lieben und für die sie nicht nur ein weiterer Patient sind. Weil sie dort bestimmen können.  

Spahn wird sicher nachbessern, vielleicht mehr Ausnahmefälle zulassen, die der medizinische Dienst prüfen wird. Aber das bedeutet: Wer zu Hause pflegen oder gepflegt werden will, muss das rechtfertigen. Damit wird die stationäre Pflege zum Normalfall und das Zuhausesein zur Ausnahme. Es sollte umgekehrt sein – gerade für die, die so viel Pflege nötig haben.

Leseempfehlung

Einer kocht, andere putzen, sortieren Wäsche oder passen auf, dass kein Termin versäumt wird. Und wenn es einem schlecht geht, sind alle zur Stelle. Zu Besuch in einer Wohngemeinschaft für Senioren
Anfänge - Sie gab ihren Mann ins Heim
Sie war elf Jahre immerzu für ihn dagewesen. Nun ging es nicht mehr
Die - das sind Klarissa, Patricia, Carlo, Hanika, Mariane und Bernadine. Sie kommen von den Philippinen und leben jetzt in Meißen. Dort arbeiten sie im Pflegeheim. Dabei kennen sie es ganz anders: In ihrer Heimat sind die Familien für ihre Alten zuständig – so steht es in der Verfassung

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.