Kunstwerk - Der erste Messerstecher

AKG-Images, Wolfgang Mattheuer/VG Bild-Kunst

Kunstwerk - Der erste Messerstecher

Wolfgang Mattheuers "Kain" von 1965

Der erste Messerstecher
Sieht schlicht aus. Hat es aber in sich. Wolfgang Mattheuers Gemälde "Kain und Abel" stellt große Fragen. Zum Beispiel: ob unsere Zivilisation auf Gewalt gründet.

Schon die Eltern von Kain und Abel, eine gewisse Eva und ein gewisser Adam, hatten sich bekannter­maßen nicht daran gehalten, was man beziehungsweise der Herrgott ihnen sagte. Und so gilt, was etliche Elternratgeber Müttern und Vätern ins Gewissen schreiben, bereits im Alten Testament: Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Kain tut nicht, wie ihm geheißen. Er hat weder Lust, seinen Zorn zu zähmen, noch können göttliche Ermahnungen ihn beruhigen.

Für Gott hat die Lammhaxe des ­Hirten Abel als Opfer besser getaugt als Bauer Kains trockenes Getreide. Der Mann ist 
sauer. Unter falschen Vorwänden lockt er den versöhnungswilligen (oder einfach nur schrecklich naiven) Bruder Abel 
aufs Feld, um ihn dort zu erschlagen. Wie? Hinterrücks mit einem Stein, könnte man denken. Künstler Wolfgang Mattheuer gibt seinem Kain 1965 eine Klinge in die Hand. Der erste Mörder der Menschheit – ein Messerstecher! So zu meucheln, erschien dem Maler vielleicht als besonders feige. Das glänzende Corpus Delicti hält Kain noch, als er den Körper schon zur Flucht neigt.

Mattheuer stellt uns erstaunlich viele Fragen

Eine interessante Anordnung der ­beiden Figuren übrigens. Denn Abel, der sich vermutlich die Stichwunde zuhält, steht aufrecht da, seinen Kopf hat er gen Himmel gerichtet. Will der Künstler ­zeigen, welch edler Mann das Opfer war? Der brave Abel, mit gutem Draht zum Höchsten? Im Gegensatz dazu rennt sein Bruder unnatürlich drückebergerisch davon, sein Körper scheint unter der Schwere seiner Sünde noch tiefer zu sinken. Der Leipziger Maler Wolfgang Mattheuer war, vielleicht ähnlich wie Max Beckmann, ein Meister darin, mit reduzierten, ausdrucksstarken Formen viel Gleichnishaftes auf die Leinwand zu bringen und durch kleine Veränderungen Altbekanntem einen neuen Dreh zu verleihen.

Mattheuer zeigt hier nicht den Moment, in dem Kain seinen Bruder tötet, wie jahrhundertelang etliche Maler vor ihm. Sondern er widmet sich dem Moment kurz nach der Tat. Abel erscheint noch aufrechter, Kain noch niederträchtiger. Und zu wem gehören Frau und Kind im Hintergrund? Was hat es mit der Siedlung am Bildrand auf sich? Wenn zwei sich streiten, leiden Dritte? Ist die Sesshaftwerdung des Menschen auf Gewalt gegründet? Mattheuer stellt uns erstaunlich viele Fragen mit seiner fast schon 
minimalistisch anmutenden Szenerie.

Lukas Meyer-Blankenburg

Lukas Meyer-Blankenburg ist freier Journalist mit Hang zur Kunst
Privat

Der 1927 im Vogtland geborene Künstler warf der Gesellschaft, in der er lebte, gern etwas zum Nachdenken hin. Den Meuchelmörder Kain verschlägt es nach dem Mord in das Land Nod östlich von Eden, für ihn ein Land der Ruhe- und Heimatlosigkeit. Mattheuer zog vom Vogtland nach Leipzig, brachte sich selbst das Malen bei und begründete anschließend die sogenannte Leipziger Schule mit, die gängige Entwürfe von Realität künstlerisch infrage stellte. Später stufte ihn die Stasi als Staatsfeind ein. Das Ende der DDR beförderte seine bundesrepublikanische Karriere, ehe er 2004 in Leipzig starb.

Kains Karriere verläuft, das muss man sagen, noch steiler. Von langanhaltender Reue ist wenig zu sehen. Der Bruderkonkurrent ist aus dem Weg geräumt. Kain gründet eine Stadt, hat Frau und Kind und wird so zum Urahn für einen nicht unerheblichen Teil der Menschheit. Zum Erziehungsratgeber taugt diese Bibelgeschichte nicht. Die alttestamentlichen Gottväter erzogen ihre Menschlein wesentlich gewalt­orientierter als heutige Papas. Bei denen würde es bestimmt heißen: Kain und Abel, ihr könnt das Lamm doch auch gemeinsam opfern.

Leseempfehlung

Joos van Craesbeeck, Die Versuchung des Heiligen Antonius, circa 1650
Der Fotograf Tom Hunter verwandelt ein Detail aus einem klassischen Skandalwerk in eine Szene voller Hingabe
Kunstwerk - Tatort: Johannesburg
Ein Pendler erholt sich von der Plackerei. Auf subtile Weise dokumentierte David Goldblatt die Apartheid in Südafrika
Franz von Stuck war Karikaturist und malte auch nackte Damen. Aber seine Pietà wirkt ungewöhnlich starr und hoffnungslos
Jeden Monat stellt Lukas Meyer-Blankenburg in seiner Kunst-Kolumne ein Gemälde oder eine Fotografie vor. Wie geht er dabei vor?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.