Lage in Hongkong spitzt sich zu

Die Proteste eskalieren
Hongkong: Die Proteste eskalieren

Lam Yik Fei/NYT/Redux/laif

"Erschießt nicht unsere Kinder" – Protest in Hongkong Anfang Oktober, nachdem ein 18-Jähriger von der Polizei angeschossen wurde

Protesters rally in the Tsuen Wan neighborhood of Hong Kong on Wednesday, Oct. 2, 2019. A pro-democracy protester was shot nearby on Tuesday by police. (Lam Yik Fei/The New York Times)

Vergangenes Wochenende kam es zu Gewaltexzessen. Es entlädt sich auch viel Wut über die hohen Mieten in der Stadt

Die Demonstranten in Hongkong sind überwiegend sehr junge Menschen. Doch die Hoffnung, die seit Juni 2019 anhaltenden Proteste würden mit dem Ende der Schul- und Semesterferien abflauen, hat sich nicht erfüllt. Die Situation hat sich sogar noch verschärft, die Gewaltbereitschaft unter den Protestierenden hat zugenommen. Entsprechend härter greift auch die Polizei durch.

Roland Rohde

Roland Rohde lebt in Hongkong und ist stellvertretender Vorsitzender des Gemeinderates der Evangelischen Gemeinde deutscher Sprache in Hongkong.
PrivatRoland Rohde

In der Woche herrscht trügerische Ruhe. Angestellte können ungehindert zur Arbeit fahren und sehen praktisch keine Demonstranten. Dafür eskaliert die Gewalt regelmäßig am Wochenende. Dann sollte man insbesondere die Innenstadt meiden. Bevor man das Haus verlässt, empfiehlt es sich, aktuelle Pressemeldungen und Verkehrshinweise zu studieren.

Auch in den deutschsprachigen – evangelischen und katholischen – Gemeinden in Hongkong wächst die Besorgnis. Eltern befürchten, ihre Kinder könnten aus Versehen zwischen die Fronten geraten.

Am Freitag, 4. Oktober, kam es zu Gewaltexzessen, nachdem die Regierung ein Vermummungsverbot für Demonstranten eingeführt hatte. Bahnhöfe und Niederlassungen chinesischer Banken wurden verwüstet. Am Samstag stellten die U-Bahnen – die Lebensadern der Metropole – ihren Betrieb ein. Am Sonntag und Montag fuhren sie nur zeitweilig. So etwas hatte es in Hongkong noch nie gegeben.

Ganze Viertel sind ausgestorben

An dem Samstag traf ich mich abends mit einem Freund in Wanchai. Das sonst pulsierende Vergnügungsviertel war nahezu ausgestorben. Einige Bars hatten geöffnet. Wir redeten mit einer philippinischen Bedienung, die aufgrund fehlender Gäste viel Zeit hatte, aber wenig verdiente. Sie ist eine von Hunderttausenden von Gastarbeiterinnen in der Stadt. Bis Weihnachten will sie ausharren. Dann wird sie sich, falls keine Besserung eintritt, in Macau oder Singapur Arbeit suchen. Wie sie dürften viele denken.

Hinter der Wut und Aggression der Demonstranten steckt auch der Frust über die hoffnungslose Wohnsituation. Viele müssen noch mit über 30 Jahren bei den Eltern in winzigen Apartments hausen und haben kaum Aussicht, jemals eine eigene Wohnung zu besitzen. Mieter müssen sich normalerweise alle zwei Jahre auf Mietsteigerungen von 20 bis 40 Prozent einstellen.

Endlich sinken die Mieten

Doch es gibt auch "Krisengewinnler". Dazu gehören jene, die gerade jetzt eine Wohnung anmieten oder kaufen wollen. Die exorbitanten Immobilienpreise gehen endlich spürbar zurück. Ein Bekannte bekam einen freundlichen Anruf ihres Vermieters. Er bot ihr eine vorzeitige Verlängerung ihres Vertrages zu einer reduzierten Miete an.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.