Ulrich Zwingli und die Reformation in der Schweiz

"Die freie Wahl der Speisen"
Die Entscheidung - Ulrich Zwingli

Marco Wagner

Die Entscheidung - Ulrich Zwingli

Die Predigt Ulrich Zwinglis nach einem Wurstessen in der Fastenzeit löst in Zürich die Reformation aus.

Vorgelesen: Die Entscheidung "Die freie Wahl der Speisen"

Ulrich Zwingli war ein "Leutpriester" im wahrsten Sinne des Wortes. Schon früh hatte der hochbegabte Knabe, geboren 1484 in Wildhaus, bemerkt, dass sich sein Talent in der Verbindung zwischen intellektueller Analyse und deren Vermittlung unter die Leute zeigte. Diese Qualität offenbarte er bereits als Pfarrer und Pilgerbetreuer im bekannten Wallfahrtsort Kloster Einsiedeln, wo er immer wieder Front gegen den knechtenden Umgang mit Menschen und den Missbrauch kirchlicher Ordnung machte.

Der Rat der Stadt Zürich fand es gut 
und richtig, was Zwingli predigte, und 
engagierte ihn 1519 als Leutpries­ter am Großmünsterstift Zürich. Er las humanistische Schriften und mit großer Freude die Texte eines Professors aus Wittenberg namens Martin Luther. Zwinglis freie Gedanken wie seine offenen Worte freuten auch den Drucker Christoph Froschauer. Die beiden wurden Freunde. Und ihre Beziehung sorgte für den Auslöser der Reformation in Zürich 1522: Ein Wurstessen nach Aschermittwoch im Hause Froschauers verursachte ­
einen heftigen Streit in der kirchlichen ­Szene Zürichs. Zwar hatte der an­wesende Zwingli selbst keine Wurst verzehrt. In seiner Fastenpredigt mit dem Titel "Die freie Wahl der ­Speisen", die er am 23. März 1522 hielt, aber unterstrich er, dass der Drucker nicht sündig gehandelt habe, als er seinen Gästen Fleischmahlzeiten anbot. Nach Ostern publizierte Froschauer die Predigt tausendfach.

­Jeder Christ könne selbst entscheiden, wann, wo und was er esse oder trinke

Zunächst verwies Ulrich ­Zwingli darin auf die selbst in der katholischen Kirche geltende Ausnahmeregelung, nach der hart arbeitende Leute Fastenvorschriften missachten dürften. Dann bezog sich Zwingli ähnlich wie Martin Luther in seiner Schrift von 1520 auf die Freiheit des Christen. Nur was aus den Worten und Taten Jesu zu lesen sei, könne verbindlich in der Kirche werden. Ein Verbot von Wein und Fleisch sei ledig-lich eine Erfindung von Bischöfen. ­Jeder Christ könne selbst entscheiden, wann, wo und was er esse oder trinke.

Denjenigen, die sich auf die persönliche Entscheidungsfreiheit be­riefen, riet der Reformator allerdings auch, keine Überheblichkeit jenen gegenüber zu zeigen, die sich an die Verbote halten würden. Wer mit tradi­tionell Fastenden am Tisch sitze, sollte ihnen nicht mit dem Zeige­finger erklären, dass sie auf dem falschen Weg seien.

© W-film

Mit Luthers und Zwinglis Haltung, dass Christen selbst über ihren Glauben und seine Konsequenzen entscheiden sollen, beginnen die "Individualisierung" und die ­plurale Gesellschaft. Ausdrücklich bezieht sich Zwingli auf die Schriften des Apostels Paulus. Der beschreibtdie unterschiedlichen Kulturen von ­Juden- und Heidenchristen innerhalb der frühchristlichen Gemeinden. Was den einen als unverzichtbares Gebot 
erschien, sei den anderen völlig fremd gewesen. Dennoch sei aus der Gemeinschaft der Unterschiedlichen die eine Gemeinde Christi gewachsen.

Zwingli unterstützte die Vertreibung und Ermordung der Täufer

Gesellschaftlicher Druck und eige­ne Fehleinschätzungen sorgten allerdings dafür, dass Zwingli selbst alten Freunden gegenüber wenig Gnade walten ließ. So unterstützte er die Vertreibung und Ermordung der sogenannten Täufer, unter ihnen sein alter Gefährte Felix Manz. Die Täufer lehnten mit Hinweis auf die Taufe des erwachsenen Jesus die Kindertaufe als unbiblisch ab. Was Zwingli zu ­ihrem Gegner machte, war ihre Ablehnung bürgerlicher Ordnung. Der Züricher Reformator wollte und konnte nicht auf den Rückhalt der in Zürich herrschenden Patrizier verzichten.

Zwinglis Selbstverständnis, dass ein Pfarrer als Teil der Gemeinschaft auch als Soldat zu kämpfen habe, führte zu seinem frühen Tod. Ulrich Zwingli starb 1531 mit 47 Jahren im Zweiten Kappeler Religionskrieg zwischen den katholischen und re­formierten Kantonen der Schweiz.

Infobox

"Zwingli - der Reformator"

Der Spielfilm startet am 31. Oktober in den deutschen Kinos. Erstmals bringt ­Regisseur Stefan Haupt die Geschichte Zwinglis auf die Leinwand, die Hauptrolle spielt Max Simonischek. Das große Historiendrama über den Kampf um eine neue Weltordnung hat in der Schweiz bereits 220 000 Zuschauer begeistert. Kein Wunder: Zwinglis Ideen einer sozialen Gesellschaft sind heute ­­ so aktuell wie damals.

Leseempfehlung

Arnd Brummer über Vorschriften beim Fasten und den Züricher Reformator Ulrich Zwingli
Der Schweizer Ulrich Zwingli legte mit Johannes Calvin die Grundlage für die Reformierte Kirche: Am 31. Oktober läuft das aufwendig inszenierte Historiendrama "Zwingli" über den evangelischen Reformator in den deutschen Kinos an.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.