Interview mit Kerstin Claus über sexualisierte Gewalt in den Kirchen

"Ein pauschales Schmerzensgeld wäre ein wichtiges Signal"
Streitfall - Nachgefragt - Pauschales Schmerzensgeld

smaria/Photocase

Streitfall - Nachgefragt - Pauschales Schmerzensgeld

Die Deutsche Bischofskonferenz will Betroffene von sexualisierter Gewalt besser entschädigen. Ein Weg auch für die evangelische Kirche?

Die (katholische) Deutsche Bischofskonferenz (DBK) möchte Betroffene von sexualisierter Gewalt deutlich besser entschädigen als bisher. Entweder sollen alle pauschal 300.000 Euro bekommen oder je nach Schwere des Falls gestaffelt zwischen 40.000 und 400.000 Euro. Kerstin Claus ist Mitglied im Betroffenenrat des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs der Bundesregierung (UBSKM) und hat die Erarbeitung des Modells der DBK begleitet.

chrismon: Wünschen Sie sich eines der beiden Modelle auch für die evangelische Kirche?

Kerstin Claus: Der Vorstoß der Bischofskonferenz ist ein wichtiger Schritt, weil damit zum ersten Mal eine Institution anerkennt und Verantwortung dafür übernimmt, dass Kinder, die sexualisierte Gewalt erfahren, oft ein Leben lang leiden. Auch die evangelische Kirche trägt eine Mitverantwortung dafür, dass Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Kindern und Jugendlichen so etwas antun konnten. Deshalb sollte auch sie die lebenslangen Folgen mit angemessenen Schmerzensgeldzahlungen anerkennen.

Kerstin Claus

Kerstin Claus hat als Jugendliche sexualisierte Gewalt im Bereich der evangelischen Kirche erfahren und ist Mitglied im Betroffenenrat des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs der Bundesregierung (UBSKM).
Christine FenzlKerstin Claus

Claudia Keller

Claudia Keller ist chrismon-Redakteurin und zusammen mit Burkhard Weitz verantwortlich für die Aboausgabe chrismon plus. Sie hat Geschichte und Literaturwissenschaft in Köln und in den USA studiert und war viele Jahre Redakteurin beim "Tagesspiegel" in Berlin. Sie interessiert sich für religiöse und ethische Fragen und schreibt gern über Auf- und Umbrüche des Lebens. Einmal ist sie bei Recherchen sogar zufällig auf ein Geheimnis in der eigenen Familie gestoßen und hat einen Bruder gefunden, von dem sie nichts wusste.
Lena UphoffPortrait Claudia Keller

Die evangelische Kirche argumentiert, man könne individuellem Leid nicht durch Pauschalbeträge gerecht werden. Wie sehen Sie das?

Bisher müssen Betroffene in der evangelischen Kirche nachweisen, welche Hilfen sie jetzt gerade brauchen, und die Kirche entscheidet dann, in welcher Höhe diese bezahlt werden. Das heißt, Betroffene müssen sich teils komplexen Verhandlungen aussetzen. Dies überfordert gerade oft diejenigen, die besonders mit den Folgen der Tat zu kämpfen haben. Eine pauschale Schmerzensgeldzahlung würde ihnen das ersparen und wäre ein wichtiges gesellschaftliches Signal. Davon könnten auch Betroffene aus anderen Kontexten wie dem Sport oder der Familie langfristig profitieren, zum Beispiel über Änderungen im staatlichen Opferentschädigungsgesetz.

Aber ohne Prüfung der Fälle wird es nicht gehen. Die Bischofskonferenz will dafür eine zentrale außerkirchliche Kommission einsetzen.

Natürlich muss überprüft werden, ob plausibel ist, was jemand berichtet. Aber Betroffene sollten nicht im Detail belegen müssen, wie sehr sie unter den Folgen leiden. Ich würde mich freuen, wenn die evangelische Kirche die Überprüfung einer externen Kommission überlassen würde. Bisher machen das die Landeskirchen und handhaben es unterschiedlich. Betroffene können schwer abschätzen, was auf sie zukommt.

Zur EKD-Synode sind Betroffene eingeladen

"Nicht wenige" Betroffene würden Entschädigungszahlungen ablehnen, argumentiert die evangelische Kirche. Wie sind Ihre Erfahrungen?   

Manchen ist es sehr wichtig, sich mit der Kirche zu versöhnen, etwa in Form eines Gottesdienstes. Sie scheuen sich dann, von dieser Institution gleichzeitig hohe Geldsummen zu fordern. Umso wichtiger wäre es, dass die Kirche den Menschen von vornherein signalisiert, dass sie die Zahlung von Schmerzensgeld für richtig und notwendig hält.

Vom 10. bis 13. November tagt die EKD-Synode in Dresden und will sich dort auch mit dem Thema sexualisierte Gewalt beschäftigen. Kommen Sie zur Tagung nach Dresden?

Ja, ich und weitere Betroffene wurden eingeladen und teilweise in die Vorbereitung eingebunden. Die Kirche hat offenbar erkannt, dass Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch nur gemeinsam mit Betroffenen geht.

Leseempfehlung

Gewaltopfer haben Anspruch auf Entschädigung, bekommen aber oft keine. Was tun? Fragen an Kerstin Claus vom Betroffenenrat
Brutal nutzter der Pfarrer die damals 14-Jährige aus. Jahre später machte Kerstin Claus die bayerische Landeskirche auf den Fall von ­sexueller Gewalt ­aufmerksam – ihren eigenen Fall.
Ulli Freund, Expertin für Prävention, weiß, worauf man achten muss. Und was Erwachsene im Fall der Fälle tun sollten. Und was nicht
Man hätte es sehen können, dass die beiden Kinder missbraucht wurden
Die EKD-Synodalen sind schockiert über die sexualisierte Gewalt gegen Kinder in der evangelische Kirche. Endlich soll flächendeckend aufgearbeitet werden.
Die evangelische Kirche will sexuelle Gewalt in den eigenen Reihen systematisch aufarbeiten. Bischöfin Kirsten Fehrs erklärt, wie das gehen soll

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.