Essen wegwerfen oder Foodsharing?

Soll man Essen einfach so wegwerfen?
Religion für Einsteiger

Lisa Rienermann

Religion für Einsteiger

Natürlich nicht. Aber trotzdem landet unser 
täglich Brot massenhaft in der Tonne
.

Vorgelesen: Religion für Einsteiger "Soll man Essen einfach so wegwerfen?"

Ein neues Brot schneidet man nicht einfach an. Es verdient besondere Aufmerksamkeit: Mit dem Messer zeichnet, wer auch immer das Essen vorbereitet, ein Kreuz über das Brot, bevor er oder sie die erste ­Scheibe abschneidet. Man verharrt einen ­Moment, macht sich bewusst, was man in den Händen hält. So galt es über Jahrhunderte – im Rheinland, in Bayern, und sicherlich nicht nur dort und nicht nur früher.

Eduard Kopp

Eduard Kopp ist katholischer Diplom-Theologe und chrismon Autor.
Lena UphoffPortrait Eduard Kopp

Bei einer Klassenfahrt beobachtet eine Lehrerin muslimische Schüler, wie sie Lebensmittel küssen, die sie vor der Rückreise meinen, wegwerfen zu müssen – ganz so, als wollten sie dafür Abbitte leisten.

Dank für die Ernte - aber gegenüberwem?

Was ist so besonders an den ­Lebensmitteln, dass man sie respektvoll behandelt und vor einem Essen ein Tischgebet spricht? Wer direkt von der Landwirtschaft lebt – bis vor wenigen Jahrzehnten waren das noch sehr viele Menschen in Deutschland – dankt nach dem Einbringen der Ernte, schmückt den Altarraum der Kirchen mit Früchten aus Gärten, Feldern und Baumplantagen und ­feiert mit Um­zügen auf den Dörfern.

Das Fest lebt auch in der städtisch geprägten Welt von heute weiter. Die meisten Mitteleuropäer sind in der glücklichen Lage, auf kaum etwas verzichten zu müssen. Keine Selbstverständlichkeit. Viele Menschen ­ahnen: Es ist ein Segen, rundum mit Lebensmitteln versorgt zu sein. Grund genug, Dank zu empfinden.

Aber gegenüber wem? In der bibli­schen Schöpfungsgeschichte sagt Gott 
zu den Menschen: "Sehet da, ich habe 
euch gegeben alle Pflanzen, die Samen 
bringen, auf der ganzen Erde, und alle Bäume mit Früchten, die Samen ­bringen, zu eurer Speise" (1. Mose 1,29). Kaum erschafft er die Menschen, versorgt Gott sie mit Nahrung. Im Vaterunser lautet die erste Bitte: "Unser tägliches Brot gib uns heute."

Erinnerung an eigene Not

Nur der bestehe vor Gott im Weltgericht, der den Hungrigen zu essen gibt, heißt es in Matthäus 25,35: "Denn ich bin hungrig gewesen und ihr habt mir zu essen gegeben", sagt der König denen zu seiner Rechten. "Ich war durstig und ihr habt mir zu trinken gegeben." Wer essbare Lebens
mittel einfach wegwirft, macht sich nicht deutlich, wie viele Menschen an Hunger leiden. Ihre Zahl nimmt seit 2015 weltweit wieder zu.

Er zeigt auch kein Gespür dafür, dass selbst hierzulande viele Menschen am Monatsende nicht wissen, wie sie sich und ihre Familie er­nähren sollen. Es wurde sogar schon gerichtlich verboten zu "containern", also Essen aus den Abfallcontainern der Supermärkte zu nehmen.

Wer Essen wegwirft, dem fehlt es vermutlich auch an historischem Bewusstsein. Mancher alte Mensch erinnert sich daran, wie schwierig es im Zweiten Weltkrieg und in den Jahren danach war, etwas zu essen zu bekommen.

Die Verbraucher sind in der Pflicht

Zudem heizt jedes weggeworfene Lebensmittel weiter die Agrarindus­trie mit ihren gigantischen Mono­kulturen, dem Raubbau an der Natur, 
den oft unsinnigen Transporten an. Obwohl wir uns jederzeit leicht da­rüber informieren können, wann und wo die Lebensmittel produziert ­werden, wissen wir nicht mehr, wie viel Schweiß, Mühe und Ausbeutung mit dem Landbau verbunden sind. Die erbärmlichen Arbeitsbedingungen der Wanderarbeiter in Andalusien und in Süditalien interessieren uns Kunden der mitteleuropäischen Discountläden kaum. Sonst würden wir wählerischer einkaufen.

Wo man viel produziert und billig 
anbietet, wandert auch viel in die Tonne. Großverbraucher, Handel und Industrie vernichten rund ein Drittel ­
der Lebensmittel in Deutschland, bevor sie beim Kunden ankommen. Verbraucherinnen und Verbraucher haben es laut ARD-Magazin Plus­minus vom 24. Juli 2019 in der Hand, fast zwei Drittel der Vernichtung zu verhindern.
In der Studie "Unser tägliches Brot gib uns heute" der Evangelischen Kirche in Deutschland aus dem Jahr 2015 heißt es: "Das Vaterunser lehrt uns Demut und Dankbarkeit . . . Der Umgang mit Nahrungsmitteln erfordert größte Sorgfalt". Es kommt eben darauf an, wie wir mit der uns an­vertrauten Schöpfung und besonders mit unseren Mitmenschen umgehen.

Leseempfehlung

Die Deutschen werfen viel zu viel Essen weg. Dabei gibt es einfache Wege, das zu vermeiden. Ein paar Ideen
Ein Buch, wie jedes andere auch. Aber doch eines voller Weisheiten. Und eines, das Menschen verändern kann
Die Nationen, das sind für Juden und Christen die andern: die Heiden. Sie selbst sind irgendwie fremd auf dieser Welt
Die Kirchen verlieren ihre Mitglieder, wie es scheint, immer rasanter. Doch das ist kein Grund für Panik
An Liebe, Freude, Friede, Geduld. Und da der Geist weht, wo er will, sollte man mit Überraschungen rechnen
Die Bibel eignet sich nicht als Lehrbuch in Sachen Sexualität. Und man sollte dem alten Buch auch nichts unterschieben, wovon darin keine Rede ist
Er war tot. Doch dann begegneten die Jünger Jesus wieder. Und diese Begegnung veränderte alles
Die Not entschuldigt nichts, vor allem nicht die eigene. Doch nicht jede Unwahrheit ist gleich eine verwerfliche Lüge
Religion für Einsteiger - Namen
In der Bibel hießen sie Biene, Ferse oder Myrte, heute Kaike, Ose oder Troy. Bei der Benennung ihrer Kinder sind viele Eltern kreativ
Tiere und Pflanzen sind unbeseelt, sagen die einen. Sie stehen dem Menschen zur freien Verfügung. Andere halten dagegen: Alles, was lebt, hat eine Seele.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.