Begrüßungsgeld: Der Frosch

Ein Kindershampoo, das nicht so in den Augen brannte
Begrüßungsgeld: Ein Frosch

Sophie Kirchner

Bernd Pohle, 61, kaufte der Tochter Haarwasch, für sich selbst eine Bohrmaschine

 Ich war das erste Mal mit meiner damaligen Frau im ­Wes­ten, in Hamburg, 1990. Bei der Bahnhofsmission konnte man sich damals melden und bei einer Familie für ein paar
Tage unterkommen. Ich erinnere mich, dass wir uns viel mit der Familie unterhalten ­haben. Einen Abend bin ich nur mit dem Mann der Familie zur Reeperbahn gefahren und hab mir das mal angeguckt.

Ich hatte 
den Frosch für unsere Tochter gekauft, die 
kurz vor der Wende zur Welt kam

An einem anderen 
Tag holten wir uns das Begrüßungsgeld bei der Spar­kasse ab. Ich habe eine Bohrmaschine gekauft und diesen Frosch, für unsere ­Tochter, die kurz vor der Wende zur Welt gekommen war. Ein Kindershampoo, das nicht so in den Augen brannte wie die aus dem Osten.

Sophie Kirchner

Sophie Kirchner, ­geboren in Ostberlin, war fünf Jahre alt, ­als die Mauer fiel. Die ­Erwachsenen um sie herum, sagt sie, seien damals so glücklich, so euphorisch gewesen – ­das habe ihr Angst gemacht. Seit 2014 ist das Begrüßungsgeld ihr Thema, sie fotografiert Ostdeutsche und deren Käufe – und fragt danach, was sie ­erlebt haben.
Sophie Kirchner

Meiner Meinung nach hätte Erich alle 
reisen lassen sollen, wie sie wollen. Wer 
wiederkommt, kommt wieder, und wer 
bleibt, der bleibt. Dann wäre es vielleicht 
gar nicht so gekommen.

Was hat sich für uns Ostdeutsche mit der Wende geändert? Wir hatten damals Arbeit und konnten uns nichts leisten, heute haben wir keine Arbeit und können uns ­immer noch nichts leisten.

Was würden Sie sich heute kaufen, wenn Ihnen der Staat 100 Euro schenken würde?

Ich denke, ich würde es zu einer Reise mit dazulegen.

Leseempfehlung

Wie hat Sophie Kirchner ihre Gesprächspartner gefunden? Wie geht es weiter? Sophie Kirchner erzählt
Hundert Mark Begrüßungsgeld, das bekamen Bürger und Bürgerinnen der DDR, wenn sie in die Bundesrepublik einreisten. 1989 kamen viele. Was haben sie sich davon gekauft? Wie war das damals – und wie ist es heute?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Sehr geehrte Damen und Herren!
Wenn ich eine Tageszeitung (z.B. die FAZ) kaufe, erwarte ich keine weitere Beilage, auch nicht die ehrenwerte Chrismon, die beinahe, wie alle Beilagen, im Papierkorb gelandet wäre. Wenn ich etwas haben möchte, bezahle ich dafür.
Diesesmal habe ich die Chrismon duchgeblättert und bin bei Ihren Titelgeschichten (Sound des Westens) hängengeblieben. Da haben ehemalige DDR Bürger sich ihren Frust und ihre Unfähigkeit und ihren Unwillen (sich veränderten Umständen auch nur ein bißchen anzupassen) von der Seele geschrieben. Die Einlassungen sind verräterisch und werfen kein gutes Licht auf die Autoren. Selbstverliebt, betriebsblind und uneinsichtig kommen sie daher und stellen der neuen Zeit durchweg schlechte Noten aus: Christian Hoffmann beklagt allgemein chemische Zusätze in neuzeitlichen Joghurts. Wie blind ist dieser Mann eigentlich? Eheleute Konschak aus Treuenbrietzen hatten früher immer (?) Geld, heute ists immer knapp, das heutige Leben ist unsicherer, und Bulgarien war wunderschön. Millionen ihrer Landsleute sehen das völlig anders. Bernd Pohle hat nicht mitbekommen, daß sich für ungezählte Landsleute die Lebensqualität dramatisch verbessert hat. Christian Elsner nörgelt über verlorene Netzwerke und böses Erwachen nach der Wende. Hat er denn gedacht, es ginge nach 1989 so erbärmlich weiter wie bis dato? Klassischer Fall von Tunnelblick und Betriebsblindheit. Frau Becker hat ständig Angst überfallen zu werden. Diese Angst ist bekanntlich ziemlich unbegründet, sondern Ausfluß spezifischer Hysterie. Die querulatorischen Auslassungen ihrer Protagonisten sind nur zum Teil verständlich, sondern zeigen, daß manche Leute überfordert waren und/oder es an eigener Initiative haben mangeln lassen und Probleme nun "der neuen" Zeit in die Schuhe schieben wollen. Schade eigentlich, denn die neue Zeit hat für die meisten Menschen im Osten ziemlich handgreifliche Vorteile mit sich gebracht. Ich hätte mir von Ihnen eine repräsentativere Auswahl an Stimmen gewünscht. Und damit wir uns nicht falsch verstehen: Kritik darf selbstverständlich sein!
Mit freundlichem Gruß
Heinrich F. Brune

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin eine begeisterte Leserin Ihres Blattes. Wie vieles andere, habe ich mit großem Interesse Ihren Artikel „Der Frosch aus dem Westen“ gelesen. (10/2019)
Am kritischsten hat sich Frau Konschack geäußert. „Wir haben uns in der DDR sicherer gefühlt“, schreibt sie. Das wundert mich nicht, denn die Überwachung begann bei den „Hausbüchern“ und ging bei den „Abschnittsbevollmächtigten“ und den paarweise durch die Straßen patrouillierenden Vopos weiter, von der Stasi ganz zu schweigen.
Ich hatte immer Kontakt zu DDR-Bewohnern und bin seit 1990 oft in den neuen Bun-desländern gewesen. Wildfremde Menschen haben mir, besonders bei den ersten Besuchen, ihr Herz ausgeschüttet. Dabei ging es v.a. um die gehäuft auftretende Arbeitslosigkeit.
Im ehemaligen Zonenrandgebiet fiel mir auf, dass vor den besten alten Villen PKWs mit z.B. Hamburger Kennzeichen standen. Ich fragte nach, wie das käme. Die Antwort: „Das haben die gleich nach der Wiedervereinigung „für’n Appel und ’n Ei“
erworben. Wir hatten Kapitalismus einfach nicht gelernt.“
Manche Wessis haben sich bei ihren Einsätzen in der ehemaligen DDR auch sicher als „Besserwessis“ aufgeführt.
Ich kann also durchaus Verständnis für den Frust ehemaliger DDR-Bewohner aufbringen.
Die allgemeinen Ängste sind sicher z.T. berechtigt, werden aber auch künstlich her-beigeredet und natürlich für parteipolitische Zwecke benutzt.
Warum muss jede Untat in allen Details in den Medien geschildert werden? Das macht den Bürgern Angst und Nachahmer erhalten u.U. nützliche Anregungen.
Mit herzlichen Grüßen
Ihre Rosemarie Seidel