Begrüßungsgeld: Der Rucksack

Etwas Hochwertiges sollte es sein
Begrüßungsgeld: Ein Rucksack

Sophie Kirchner

Eberhard Pulz, 73, wollte immer schon seine Wanderausrüstung verbessern. Die erste Reise mit diesem Rucksack führte Eberhard Pulz nach Rumänien

Der Rucksack hat für mich Symbolcharakter. Ich war schon immer interessiert daran ge­wesen, meine Wanderausrüstung zu ver­bessern. Es war kein Spontankauf, ich wollte mir etwas Hochwertiges kaufen, mit guter Funktionalität. Der Rucksack kostete um die 300 Mark. Meine erste Reise damit führte mich und meine Wandergruppe nach Rumänien.

Seit der Wende habe ich das Gefühl, dass mir die Zeit 
davonläuft. Das kann natürlich auch am Alter liegen!

Besonders betroffen war ich, als ich erfuhr, dass meine ehemaligen Kollegen vom Kraftwerksanlagenbau Berlin fast ausnahmslos arbeitslos wurden. Mir selbst erging es besser. Von 1983 an war ich Angestellter der Aka­demie der Wissenschaften (AdW), und 1990 erfolgte eine Evaluierung durch westdeutsche Professoren, die der DDR-Wissenschaft nicht unbedingt wertschätzend ­gegenüberstanden. Am Ende wurden zwar sehr viele Institute positiv bewertet – aber trotzdem aufgelöst. Ich bekam aber sofort ­eine Anstellung im neu gegründeten Deutschen 
GeoForschungsZentrum in Potsdam, wo ich auch noch nach der Berentung tätig war.

Sophie Kirchner

Sophie Kirchner, ­geboren in Ostberlin, war fünf Jahre alt, ­als die Mauer fiel. Die ­Erwachsenen um sie herum, sagt sie, seien damals so glücklich, so euphorisch gewesen – ­das habe ihr Angst gemacht. Seit 2014 ist das Begrüßungsgeld ihr Thema, sie fotografiert Ostdeutsche und deren Käufe – und fragt danach, was sie ­erlebt haben.
Sophie Kirchner


Seit der Wende habe ich das Gefühl, dass mir die Zeit davonläuft. Das kann natürlich auch mit dem Alter zusammenhängen!
 

Was würden Sie sich heute kaufen, wenn Ihnen der Staat 100 Euro schenken würde?

Ich würde es recht emotionslos in mein Portemonnaie stecken und für irgendetwas aus­geben, was ich als nächstes brauche.

Leseempfehlung

Wie hat Sophie Kirchner ihre Gesprächspartner gefunden? Wie geht es weiter? Sophie Kirchner erzählt
Hundert Mark Begrüßungsgeld, das bekamen Bürger und Bürgerinnen der DDR, wenn sie in die Bundesrepublik einreisten. 1989 kamen viele. Was haben sie sich davon gekauft? Wie war das damals – und wie ist es heute?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.