Mail aus Tiflis: Anti-russische Unruhen

Tränengas in Tiflis
Proteste vor dem Regierungspalast in Georgien

Davit Kachkachishvili/Anadolu Agency/Getty Images

Protestanten in Tiflis im Juni 2019. Sie werfen Russland vor, 20 Prozent des georgischen Staatsgebietes praktisch besetzt zu halten.

TBILISI, GEORGIA - JUNE 21: Protesters cover their one eye with bandages in alleged a protester lost an eye as they gather outside Georgias parliament to protest the visit of a Russian lawmaker to 26th General Session of the Inter-Parliamentary Orthodoxy Assembly meeting, in Tbilisi, Georgia on June 21, 2019. (Photo by Davit Kachkachishvili/Anadolu Agency/Getty Images)

In Georgien protestierten junge Leute diesen Sommer für eine offene, liberale und demokratische Gesellschaft - und gegen den Einfluss Russlands.

Beim Kirchentag in Dortmund besuchte ich Ende Juni mit ­einer Gruppe aus unserer lutherischen Kirche aus Georgien abends ein Konzert. Doch meine Mitarbeiterinnen schauten ständig auf ihre Smartphones, wirkten nach dem Konzert durcheinander. Sie zeigten mir die Nachrichten, die sie aus der Heimat bekommen hatten: Viele aufgebrachte Menschen versammeln sich vor dem Parlament in Tiflis, die Polizei setzt Tränengas, Wasserwerfer und Gummi­-
geschosse ein. In dieser Nacht werden mehrere Hundert Demonstranten ­verhaftet, über 200 zum Teil schwer Verletzte im Krankenhaus behandelt.

Markus Schoch

Markus Schoch ist Bischof der Evang.-Luth. Kirche in Georgien und dem südlichen Kaukasus.
Foto: Privat

Wie sich herausstellte, hatte eine ­interparlamentarische Versammlung orthodox geprägter Länder ihre Sitzung im georgischen Parlamentsgebäude abgehalten. Der Vorsitzende der Versammlung ist ein Abgeordneter aus Russland. Ausgerechnet er hielt eine Rede vom Platz des Parlaments­präsidenten aus. Der Vertreter eines Landes, das fast 20 Prozent des georgischen Staatsgebiets besetzt hält, sprach dort, wo vor 28 Jahren die Unabhängigkeit Georgiens von der Sowjetunion errungen wurde! Das brachte die Georgier in Rage, es kam zu Tumulten im Parlament und zu Ausschreitungen auf dem Platz vor dem Parlament.

Auch jetzt, einen Monat später, protestieren jeden Abend Menschen, nun aber friedlich. Vor allem die jungen Leute sind nach wie vor wütend. Sie sehen in Russland eine Gefahr für die Freiheit ihres Landes. Sie wünschen sich eine offene, liberale und demokratische Gesellschaft, die für sie ­Europa und vor allem Amerika verkörpern – wobei mir vor allem der Blick auf Amerika manchmal etwas zu naiv erscheint. Auch der Westen vertritt in dieser Region strategische Interessen.

Doch es gibt auch starke konservative und nationalistische Kräfte in Georgien. Für sie stellen die liberalen Werte des Westens eine Gefahr für die 
traditionelle georgische Gesellschaft dar, die sie bewahren wollen. Sie fühlen 
sich mit Russland nicht nur durch den orthodoxen Glauben verbunden. So ist es nach wie vor unklar, welchen Weg Georgien einschlagen wird.

Leseempfehlung

Soldaten am Stützpunkt Vaziani nahe Tiflis
Granatäpfel, Weinstöcke und Feigen. Die Militärseelsorgerin war in Georgien bei einer Bundeswehrübung dabei
Lotte Heitmann arbeitet als Freiwillige in Georgien, in dem Dorf Sobissi, wo Idylle und Arbeitslosigkeit aufeinandertreffen
Die Soldaten der Roten Armee kämpften gegen Deutschland, erlebten Schlimmes - und reden heute trotzdem mit uns
Weihnachtsgeschäft mit Absturzgefahr: Pflücker in Georgien steigen 30 m hoch in die Wipfel der Nordmanntannen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.