Mail aus Atlanta: Einwanderungspolitik

Beamte, die frühmorgens an die Tür hämmern
Furcht und Hetze

Nicole Bengiveno/The New York Times/laif

Jungen und Mädchen in 
einer Schule 
für Flüchtlingskinder außerhalb von Atlanta

(NYT3) DECATUR, Ga. -- Dec. 24, 2007 -- GA-REFUGEES-SCHOOL -- Kindergarteners at the International Community School in Decatur, Ga., on Nov. 30, 2007. More than half the 380 students at this unusual school outside Atlanta are refugees from some 40 countries, many torn by war. (Nicole Bengiveno/The New York Times)

Migranten ohne Papiere leben in den USA in ständiger Angst vor Ausweisung. Die Auslandspfarrerin in Georgia berichtet.

Präsident Trump kündigte über Twitter für Mitte Juli einen Großeinsatz in mehreren amerikanischen Großstädten an. Polizisten und Zollbeamte des Immi­gration and Customs Enforcement (ICE) sollten Einwanderer ohne gültige Aufenthaltspapiere aufspüren. Die Beamten hämmern normalerweise bei solchen Einsätzen am frühen 
Morgen an die Wohnungstüren, aber viele Immigranten machen mittlerweile nicht mehr auf. Es hat sich herumgesprochen, dass die Polizisten einen Haftbefehl brauchen, um in private Wohnungen eindringen zu dürfen. Der aber fehlt oft.

Atlantas Bürgermeisterin weigert sich, ihre Polizisten zu Handlangern des ICE zu machen. Trotzdem haben viele Menschen Angst, aufgegriffen zu werden. Denn im öffentlichen Raum hat die Polizei jederzeit das Recht dazu. So kamen Mitte Juli deutlich weniger Christen in den spanischsprachigen Gottesdienst der Episcopal Cathedral St. Philip in Buckhead. Auch in der nahe gelege­nen Shoppingmall war nichts los. Ein Geschäftsmann sagte mir, er habe die Mall an einem Sonntag in 19 Jahren noch nie so leer gesehen.

Dorothea Lotze-Kola

Dorothea Lotze-Kola 
ist Pastorin der deutschsprachigen 
Gemeinde in 
Atlanta, Georgia.
Privat

Der Großeinsatz blieb aus, doch die Hetze und Propaganda des Präsidenten wirken weiter. Ich lebe neben einer Wohnwagensiedlung mit ­vielen Latinofamilien. Wenn die Nachbarskinder morgens in den Schulbus ­steigen, fragen sie ihre Väter und Mütter, ob sie sie abends wiedersehen werden. Die Kinder sind hier geboren und deshalb Staatsbürger. Aber vielen Eltern fehlen gültige Papiere.

Einige unserer Bekannten haben die USA 2018 verlassen, Leute mit und ohne Aufenthaltsstatus. Die USA ist für sie keine Heimat mehr. Erstmals erwägt auch meine Familie auszuwandern, sollte Trump wiedergewählt werden.

Leseempfehlung

Leben mit Trump. Auslandspfarrerin Dorothea Lotze-Kola tut sich schwer damit
Dorothea Lotze-Kola mit einer E-Mail aus den USA
Dorothea Lotze-Kola ist besorgt. Wo bleibt in den USA die Stimme der Kirche, für Gleichheit und Gerechtigkeit?
Seit dem 20. Januar merkt die Bevölkerung der USA, was sie bei der Präsidentschaftswahl ausgelöst hat: Chaos
US-Präsident Donald Trump lässt Einwanderer ohne Papiere abschieben. Mexiko rechnet mit vielen Rückkehrern. Die Hauptstadt des Landes hat Großes mit ihnen vor: Sie sollen die Wirtschaft ankurbeln

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.