Festival zu "Heliand" im Kloster Corvey

Vom Mittelalter lernen
Vom Mittelalter lernen

Kulturkreis Höxter-Corvey

Das ehemalige Kloster Corvey bei Höxter in Nordrhein-Westfalen

Was macht kulturelle Identität aus? Das Kunstfest 
in Corvey befragt dazu den "Heliand"

Beim diesjährigen "Via Nova 
Kunstfest Corvey" in Höxter 
dreht sich alles um den ­"Heliand". Das Großepos aus 6000 Stabreimen entstand um das Jahr 830. Es erzählt das Leben Jesu so nach, dass es damals auch die sächsischen Adeligen überzeugte. Mit dem Auftragswerk wollte der fränkische König Ludwig I., Nachfolger von Karl dem Großen, die Sachsen zum Christentum bekehren. Benediktinermönche im Kloster Corvey fertigten jene Abschrift an, die bis heute er­halten blieb.

Im "Heliand" verweben sich Spätantike, germanische Lebens­praxis und die christliche Welt­sicht der Franken miteinander. Wie verstanden die Menschen damals kulturelle Identität, was war für sie Selbstbestimmung, und wie sah ein Neuanfang aus? Wer sich mit den alten Antworten auseinandersetzt, lernt auch, das eigene Selbstverständnis zu ­hinterfragen. In Corvey ziehen sich Lesungen, Konzerte, Performances mit Künstlern wie Co­rinna Harfouch, Markus Stockhausen und Michael Wollny durch den ganzen September.

2022 feiert das Kloster sein 1200-jähriges Bestehen. Bis dahin steht jedes Jahr ein anderes Werk im Mittelpunkt: 2020 sind es die "Annalen" des Tacitus. Es ­folgen die "Sachsengeschichte" von ­Widukind von Corvey, Boethius’
"Trost der Philosophie" und ­Homers "Odyssee".

Leseempfehlung

Pflanzen der Bibel
Granatäpfel, Ysop, Senf und Safran: Im Kloster Lindow gedeiht ein "Garten des Buches"

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.