Mail aus Hongkong: Massenproteste gegen China eskalieren

Tränengas, Pfefferspray und Gummigeschosse
Posteingang - Hongkong Massendemonstrationen

Miguel Candela/imago images

Tausende Demonstranten versammeln sich am 7.Juli im Hafen von Victoria, um die Hongkonger Regierung aufzufordern, das Auslieferungsgesetz zurückzuziehen und eine unabhängige Kommission einzurichten

Posteingang - Hongkong Massendemonstrationen

Zwei Millionen Demonstranten ziehen durch Hongkong. Ein Augenzeuge berichtet.
Deutschland spricht 2019

Hongkong hat einen Sonderstatus in China. Es verfügt über umfassende Autonomie­rechte und Bürgerfreiheiten. Doch der zunehmende Einfluss Pekings ist zu spüren. Zurzeit sind viele Einwohner besorgt über ein geplantes Gesetz, das die Auslieferung von Straftätern an China ermöglichen soll. Am 9. Juni 
gingen viele Menschen, vielleicht eine Million, dagegen auf die Straße. Ich blieb zu Hause und diskutierte mit zwei Nachbarn. Sie sind erfolgreiche Investmentbanker und können die ganze Aufregung nicht verstehen. Schließlich habe die Regierung zahlreiche Schutzmechanismen in den Gesetzesentwurf eingearbeitet. Doch wie sehen das andere Hongkonger?

Roland Rohde

Roland Rohde 
lebt in Hongkong und 
gehört zum Vorstand 
der dortigen 
Auslands­gemeinde.
PrivatRoland Rohde

Ein paar Tage später kann ich mir davon ein Bild machen. Am 12. Juni kommt es zu nicht mehr so friedlichen Demonstrationen vor dem Parlament. Die Menschenmenge reicht bis in die zentralen Geschäftsviertel der Metropole. Tränengas zieht über die Klimaanlagen in die Bürotürme der Banken. Ich stehe am Rand. Bei den meisten Demonstranten handelt es sich um junge Leute. Die Vorlesungen an den Unis, so berichtete mir eine befreundete Professorin, seien fast leer, obwohl die Examina kurz bevorstehen.

Tränengas, Pfefferspray und Gummigeschosse

Die jungen Menschen seien enttäuscht, weil ihre Meinung ungehört bleibt. Sie hätten auch Angst vor Polizeigewalt und Verhaftung. Viele tragen Gesichtsmasken, Taucher­brillen und Regenschirme, mit denen sie sich gegen Tränengas, Pfefferspray und Gummigeschosse schützen. Eine Frau um die 20 schnappt sich meinen Regenschirm und stürmt nach vorne, wo sich Polizisten und Demonstranten Scharmützel liefern. Nachts räumen die Ordnungskräfte das Gelände. Ein paar Tage später sind bis zu zwei Millionen Menschen auf der Straße.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.