Dürre, Hitze, Übersäuerung: Wie geht es dem Wald in Deutschland?

Es ist ihnen zu warm
Wald - Buche

Anne Schwalbe

Früher machten saurer Regen und Schwefel dem Wald zu schaffen, heute ist es vor allem Stickstoff

Wald - Buche

Das trockene Jahr 2018 hat den Wäldern in Deutschland zugesetzt, sagt die Ökologin. Der saure Regen ist zwar Geschichte, die Übersäuerung der Böden aber nicht.
Deutschland spricht 2019

chrismon: Was würde der Wald auf die Frage "Wie geht’s dir?" antworten?

Nicole Wellbrock: "Nicht schlecht – aber es könnte besser sein." Und nach dem Sommer 2018 würde er hinzufügen: "Bitte checkt mich in kurzen Intervallen durch!" Aber im Grunde kann er nicht mit einer Stimme sprechen, weil sich Klima und Geologie unterscheiden. Das prägt die Wälder.

Was lief falsch im Sommer 2018?

Es war viel zu trocken. Auch in diesem Jahr gab es vielerorts wieder zu wenig Regen. Mit der Trockenheit kommen Schädlinge wie der Borken­käfer. Die Fichte bekämpft ihn, indem sie Harz bildet und ihn einschließt. Bei Trockenheit fließt aber das Harz nicht. Die Fichte kommt natürlicherweise in nördlichen Regionen oder in Mittelgebirgen vor. Über 500 Metern über dem Meeres­spiegel fühlt sie sich wohl. Aber weil die Holzindustrie Fichtenholz braucht, hat man sie auch in niedrigen Lagen angebaut.

Dr. Nicole Wellbrock

Dr. Nicole Wellbrock, geboren 1968, hat Geografie mit Schwerpunkt Waldökologie studiert. Ihre Dissertation schrieb sie über Buchenwälder in Schleswig-­Holstein. Heute leitet sie den ­Arbeits­bereich Bodenschutz und Waldzustand am Institut für Wald­ökosysteme des Thünen-­Instituts in Eberswalde, Brandenburg.
PrivatDr. Nicole Wellbrock

Wie geht es anderen Baumarten?

Der Buche in Deutschland geht es nicht gut.

Was fehlt ihr denn?

Die Trockenheit macht ihr zu schaffen. 
Und hohe Einträge von Stickstoff.

Und wie geht es der Kiefer?

Sie verträgt die Trockenheit ganz gut. Manche Schädlinge, die ihr früher zusetzten, mögen keine ­Hitze. Leider nicht die Nonne, ein Nachtfalter. Ihre Raupen befallen Kiefern.

Was macht die Eiche?

Die Bestände in Deutschland sind alt. Wie es alten Leuten so geht – die Eiche wird leichter mal krank. Es ist ihr zu trocken, sie leidet unter Schädlingen.

 Fichte - Sie ist ein bedeutender Holzlieferant. Wie man sie von der Tanne unterscheidet? "Die Fichte sticht, die Tanne nicht." Ingesamt gibt es in Deutschland über 90 Milliarden Bäume, das macht, bei 26 Prozent, etwa 23,4 Milliarden FichtenAnne Schwalbe

In den Achtzigern war das Wald­sterben ein Thema, ausgelöst vom sauren Regen. Heute auch noch?

Mancherorts wird immer noch Kalk ausgebracht, weil die Waldböden übersäuert sind. Der saure Regen ging vor allem auf Schwefel zurück. Das Problem ließ sich durch Filter­anlagen lösen. Aber heute haben wir ein Stickstoffproblem.

Woher kommt der Stickstoff?

Stickstoff wird bei Verbrennungsprozessen frei, etwa in Automotoren. Und durch Gülle aus der Landwirtschaft. Stickstoff produziert einerseits Säure in den Böden, wirkt aber auch wie ein Dünger. Da sind wir wieder bei den Buchen. Eigentlich bildet eine Buche alle sieben Jahre Früchte. In Gegenden mit zu viel Stickstoff – wie in Nordwestdeutschland – ist sie überversorgt und fruktifiziert etwa alle zwei Jahre. Dann hat der Baum weniger Blätter. Das mindert die Photosynthese. Was uns alle sieben Jahre freut, ist alle zwei Jahre zu viel.

Was können wir für den Wald tun?

Weil der Klimawandel und hohe Stickstoffeinträge dem Wald zu­setzen, hilft eigentlich alles, was die Erd­erwärmung mindert – weniger Auto fahren, weniger Fleisch essen, damit nicht so viel Gülle anfällt . . .

Eigentlich tun die Wälder was für uns.

Ja. Sie binden Kohlendioxid. Daher können wir sie nicht überall der ­Natur überlassen, sondern müssen sie durch Aufforstung verändern, auch um Mono- in Mischkulturen zu verwandeln, die weniger anfällig für 
Schädlinge und förderlich für In­sekten und Vögel sind. Etwa fünf Prozent der Wälder bei uns entsprechen der romantischen Vorstellung vom Urwald – wie die "Heiligen Hallen" in Mecklenburg.

Hätte man den Wald nie ange­­tas­tet – wo würden welche Bäume wachsen?

Deutschland wäre ein Buchenland, außer in sehr sandigen und trockenen Regionen. Dort gefällt es der Kiefer. Auch Eichen gäbe es an vielen Orten. 
Und in den Höhenlagen Fichten, ­Tannen und Lärchen.

Leseempfehlung

Erkennen Sie einen Ahorn an der Rinde? Wie sehen Birkenblätter aus? Sind das Tannen- oder Fichtenzapfen? Testen Sie Ihr Wald-Wissen!
Wald-Bild
Er stammt aus dem Irak und floh in die Schweiz. Erst dort, als erwachsener Mann, lernte er den Wald kennen. Und lieben. Der Schriftsller Usama Al Shahmani über Beheimatung.
Im Wald gibt es viel zu entdecken und zu erleben - Tipps aus der Redaktion für den nächsten Ausflug in die Natur!
Wald-Bild
Er stammt aus dem Irak und floh in die Schweiz. Erst dort, als erwachsener Mann, lernte er den Wald kennen. Und lieben. Der Schriftsller Usama Al Shahmani über Beheimatung.
Da sitzt der Borkenkäfer und frisst. Und frisst. Und die Holzpreise fallen. Schlimm, sagt der Waldbesitzer
Die Natur tut den Leuten gut. Sie müssten nur wieder viel mehr draußen sein. Im Grünen. Oder im Blauen. Sagt der Psychiater Manfred Spitzer
Usama Al Shahmani stammt aus dem Irak und floh in die Schweiz. Erst dort, als erwachsener Mann, lernte er den Wald kennen. Und lieben
Dann wissen die Jungen und Mädchen, dass der 
Herbst kommt. Was die im Waldkindergarten noch 
so alles lernen? Ein Anruf bei der Pädagogin
Von der Großstadt in die 
totale Ruhe: Sie zogen 
in ein altes Forsthaus und wollen nicht mehr weg

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.