Mail aus Teheran: Krieg und Frieden

Iraner Alltagskizzen
Krieg und Frieden im Iran

Fatemeh Bahrami/Anadolu Agency/Abacapress/ddp images

Straßenszene in Teheran

Krieg und Frieden im Iran

Überlebensgroße Märtyrerbilder und ein kleines Friedensmuseum. Widersprüchliches in Teheran

Nie zuvor habe ich in einem Land gelebt, in dem der Krieg und seine Folgen so präsent sind wie hier im Iran. Die Straßen in unserer Gegend tragen die Namen von "Märtyrern". Auf Häusern zeigen große Wandgemälde Soldaten und Kämpfer. In der Metro gibt es Spielgewehre und -pistolen zu kaufen. Eines der wichtigsten Museen in Teheran ist das staatliche multimediale ­"Museum of the Islamic Revolution and the Holy Defense", in dem man den ersten Golfkrieg sozusagen live miter­leben kann. "Heilige Verteidigung" ist der offizielle Name für den von 1980 bis 1988 andauernden Krieg zwischen Iran und Irak. Diese Zeit ist nicht weit weg. Sehr viele der Menschen, 
denen ich hier begegne, haben diesen Krieg noch miterlebt, haben vielleicht Freunde und Angehörige verloren.

Kirsten Wolandt

Kirsten Wolandt 
ist Auslands­pfarrerin im Iran. Sie lebt in Teheran.
Privat

Die Zahl der Reisegruppen aus Deutschland, die unsere Kirche be­suchen, ist im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen. Das hat auch damit zu tun, dass manche schon den 
nächs­ten Krieg kommen sehen. Die Touristen, die dennoch hierher reisten, 
waren umso beeindruckter. Denn sie trafen auf offene Menschen, die statt einer Konfrontation das Gespräch und die Verständigung suchen.

Mich erstaunt, wie kontaktfreudig gerade auch ältere Frauen im Tschador sind. Der Tschador ist ein Ganzkörper-
schleier, bei dem das Gesicht frei bleibt. Vielleicht ist das Interesse an Fremden kein Wunder in einem Land, das lange sehr isoliert war und immer noch ist. Vieles, was mir hier begegnet, bleibt widersprüchlich. So gibt es mitten in der Stadt auch ein kleines, vom Staat unabhängiges "Peace ­Museum". Es zeigt, wie sehr die Zivilbevölkerung unter jedem Krieg leidet, und wirbt dafür, sich in aller Welt für den Frieden einzusetzen. Einige der Museumsführer sind Veteranen aus dem Iran-Irak-Krieg.

Leseempfehlung

Lange wurde alte Bausubstanz im Iran bloß beseitigt. Nun hat ein Paar ein Restaurant in einem alten, gewachsenen Teil von Semnan eröffnet. Auslandspfarrerin Kirsten Wolandt freut sich auf ihren Besuch dort
Einsame Goldfische und überfüllte Bazare - Auslandspfarrerin Kirsten Wohlandt erlebt das Frühlingsfest in Teheran
Nach dem Krieg erweisen sich die irakischen Behörden als so unfähig wie davor. In Mossul bleiben Schutt und Leichen liegen. Also nehmen junge Iraker die Arbeit selbst in die Hand. Freiwillig.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.