Ein Quiz über Personen der Bibel aus Orten in Galiläa

Reise ins Heilige Land
Quiz

Klaas Neumann

undefined

Woher kam die Schwiegermutter des ersten Papstes? Ausführliche Antworten zum Rätsel in der Augustausgabe von chrismon
Deutschland spricht 2019

In welchem Ort lebte einst die Schwiegermutter des Jesusjüngers, für dessen Nachfolger sich heute die Päpste halten?

A Bethlehem
B Jerusalem
C Nazareth
D Kapernaum

Richtig D: Da die Päpste auf dem sogenannten Stuhle Petri sitzen, kommt man von hier leicht auf den fraglichen Jesusjünger: Petrus. Jesus hatte ihn als einen der Ersten berufen, als er am See Genezareth entlanglief. Jerusalem und Bethlehem lassen sich ausschließen; sie liegen nicht in Galiläa, der Heimat des Petrus - wie auch der ersten Jesusbewegung. In Kapernaum lehrte Jesus laut Markusevangelium (1,21ff) zunächst in der Synagoge und heilte einen Besessenen. Dann kam er in das Haus von Petrus' Schwiegermutter, die an Fieber erkrankt war. Jesus heilte auch sie.

Vieles deutet darauf hin, dass man die Grundmauern vom "Haus des Petrus" in den Ruinen von Kapernaum wiederentdeckt hat. Auf diesen Grundmauern war später eine achteckige Basilika erbaut worden. Putzreste mit christlichen Graffiti aus dem 1. Jahrhundert legen nahe, dass das ursprüngliche Haus schon sehr früh eine christliche Versammlungsstätte war. In den 1980ern hat man eine Kapelle über der Ruine errichtet, aus der man von oben auf die alten Grundmauern sehen kann. 

 

Einer Zeugin der Auferstehung wurde lange nach ihrem Tod nachgesagt, sie sei Prostituierte gewesen, bevor sie sich Jesus und seinen Leuten anschloss. Woher kam sie?
A Aus Chorazin
B Aus Magdala
C Aus Betsaida
D Aus Tiberias

Richtig B: Die Zeugin der Auferstehung hieß Maria Magdalena. Ihr Beiname verrät den Ort ihrer Herkunft: Magdala, auch dies eine Ortschaft am See Genezareth. Das Lukasevangelium erzählt von dieser Maria, Jesus habe ihr die bösen Geister und Krankheiten ausgetrieben. Die Legende, sie habe ihren Unterhalt einmal mit Prostitution verdient, kam erst Jahrhunderte später auf.

In seinem Roman "Sakrileg" verarbeitete der Autor Dan Brown eine abenteuerliche Theorie, nach der Jesus und Maria Magdalena ein Paar gewesen und nach Gallien ausgewandert seien. Dort hätten sie die Dynastie der Merowinger gegründet und irgendwie auch den Heiligen Gral in die Welt gebracht. Dan Browns Roman ist spannend und voller Fantasie - und hat mit der historischen Realität wenig gemein. 

 

Als Gast auf einer Hochzeit soll Jesus seiner Mutter gesagt haben: "Was habe ich mit dir zu schaffen, Frau?" In welchem Ort wurde gefeiert?
A Kanaan
B Cumae
C Kana
D Arimathäa

Richtig C: Es war die Hochzeit zu Kana, auf der Jesus auch Wasser in Wein verwandelt haben soll. Das Johannesevangelium (2,1ff) erzählt Folgendes: "Und als der Wein ausging, spricht die Mutter Jesu zu ihm: Sie haben keinen Wein mehr. Jesus spricht: Was habe ich mit dir zu schaffen, Frau? Meine Stunde ist noch nicht gekommen." Daraufhin wendet sich die Mutter an die Diener: Sie sollten alles tun, was ihr Sohn ihnen sagt. Jesus sagt ihnen, sie sollten Steinkrüge mit Wasser füllen und das aus ihnen geschöpfte Getränk dem Speisemeister bringen. Das tun sie - und was sie schöpfen, ist bester Wein.

 

Leseempfehlung

Quiz
Römer 8 - ein Kapitel, das nur schwer zu verstehen ist. Aber wer diese Fragen beantworten kann, weiß schon recht viel
Wer beruft sich auf Waldes? Wer sind die Hugenotten, wer die Quäker? Fragen zum vielfältigen Protestantismus
Warum laufen die Jünger? Warum sagt Jesus: "Rühre mich nicht an!"? Wer kann nicht glauben? Fragen zum vierten Evangelisten
Schmiere stehen, Hals- und Beinbruch, es zieht wie Hechtsuppe - ein Quiz über das sprachliche Erbe der europäischen Juden
Was wollten Maria und Josef in der Hauptstadt? Ausführliche Antworten zum Rätsel in der Februarausgabe von chrismon
Hier geht es zu den ausführlichen Antworten zum Rätsel in der Januarausgabe von chrismon.
Wann wurde Jesus noch mal geboren? Ausführliche Antworten zum Rätsel in der Dezemberausgabe von chrismon
Die Bibel ist eine Kampfschrift für den Gott Israels und gegen fremde Kulte. - Stimmt's? Hier geht es zu den ausführlichen Antworten zum Rätsel in der Septemberausgabe von chrismon.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.