Pfingsten: Der Apostel Paulus, Römer 8 und der Geist Gottes

Pfingsten mit Paulus
Quiz

Klaas Neumann

Quiz

Römer 8 - ein Kapitel, das nur schwer zu verstehen ist. Aber wer diese Fragen beantworten kann, weiß schon recht viel
Deutschland spricht 2019

Der Apostel Paulus schreibt an die christliche Gemeinde in Rom, was ein Leben im Geist Gottes bedeutet. Da steht zum Beispiel: "Ihr aber seid nicht fleischlich, sondern . . ."
A    leiblich
B    seelisch
C    geistlich
D    vegan

Richtig C: "geistlich" (Römer 8,9), das heißt: Ein gläubiger Christ oder eine gläubige Christin ist nicht an Irdisches, Vergängliches gebunden. "Denn fleischlich gesinnt sein ist der Tod", führt Paulus aus, "doch geistlich gesinnt sein ist Leben und Friede". Wer materielle Dinge begehrt, bindet sich an Vergängliches. Es kann ihn unfähig machen, die Güter zu teilen, die allen zum Genuss offen stehen sollten. Und wer zu sehr um sein eigenes Leben besorgt ist, dreht sich um sich selbst und verliert andere aus dem Blick. Paulus nennt das "fleischlich gesinnt sein" und setzt das mit "Feindschaft gegen Gott" gleich, "weil das Fleisch sich dem Gesetz Gottes nicht unterwirft". Paulus setzt den fleischlich Gesinnten diejenigen entgegen, "die Christi Geist in sich haben"; die also von sich absehen, ihre eigenen Interessen zurückstellen und sich selbst für andere hingeben können (Römer 8,2-9).


Und: "Ihr habt nicht einen Geist der Knechtschaft empfangen, sondern einen Geist der . . ."
A    Freiheit
B    Kindschaft
C    Elternschaft
D    Liebe

Richtig B: "Ihr habt nicht einen Geist der Knechtschaft empfangen, . . . sondern . . . einen Geist der Kindschaft" (Römer 8,15). Deshalb sagen Christen auch "Abba", wenn sie zu Gott beten, "lieber Vater" (etwa im Vaterunser) - als Zeichen einer großen Nähe. Für Paulus zieht dieses Gottesverhältnis aber nicht nach sich, dass Christen kindliche Eigenschaften annehmen sollen und etwa Autoritäten blind vertrauen oder naiv und unkritisch sind. Davon ist hier nirgends die Rede. Sondern als Gotteskinder sind sie Erben der Verheißung, die Gott Abraham gegeben hat. Demnach wäre das Christentum eine legitime Fortsetzung dessen, was mit dem Ersten Testament begann (Römer 8,14-17).

 

"Du bist ein Geist, der lehret . . .", so dichtet Paul Gerhard die Verse des Apostels im Brief an die Römer um, ". . . wie man" – was tun soll?
A    recht beten
B    fromm glauben
C    blind trauen
D    ewig leben

Richtig A: "Du bist ein Geist, der lehret, wie man recht beten soll." So beginnt die fünfte Strophe des Pfingstliedes Nummer 133 im Evangelischen Gesangbuch ("Zieh ein zu deinen Toren"). Damit bezieht sich der Lieddichter Paul Gerhardt (1607-1676) auf Römer 8,26: "Wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich's gebührt, sondern der Geist selbst tritt für uns ein mit unaussprechlichem Seufzen." Paulus beschreibt hier offenbar eine mystische Erfahrung, die die ersten Christen gemacht haben. Er deutet diese Form des Gebets als eine Art unmittelbares und selbstloses Beten - "wie es sich" für einen Christen "gebührt".

Leseempfehlung

Wer beruft sich auf Waldes? Wer sind die Hugenotten, wer die Quäker? Fragen zum vielfältigen Protestantismus
Warum laufen die Jünger? Warum sagt Jesus: "Rühre mich nicht an!"? Wer kann nicht glauben? Fragen zum vierten Evangelisten
Schmiere stehen, Hals- und Beinbruch, es zieht wie Hechtsuppe - ein Quiz über das sprachliche Erbe der europäischen Juden
Was wollten Maria und Josef in der Hauptstadt? Ausführliche Antworten zum Rätsel in der Februarausgabe von chrismon
Hier geht es zu den ausführlichen Antworten zum Rätsel in der Januarausgabe von chrismon.
Wann wurde Jesus noch mal geboren? Ausführliche Antworten zum Rätsel in der Dezemberausgabe von chrismon
Die Bibel ist eine Kampfschrift für den Gott Israels und gegen fremde Kulte. - Stimmt's? Hier geht es zu den ausführlichen Antworten zum Rätsel in der Septemberausgabe von chrismon.
Hier geht es zur Auflösung des chrismon-Rätsels aus der August-Ausgabe 2018
Den Turm zu Babel kennt jeder - aber den Turm von Siloah? Hier geht es zu den ausführlichen Antworten zum Rätsel in der Septemberausgabe von chrismon.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.