Woche für das Leben: Suizidprävention

Hinsehen, da sein, zuhören
Licht am Ende des Tunnels

Uwa Scholz/EyeEm/Getty Images

Licht am Ende des Tunnels?

Licht am Ende des Tunnels

Was, wenn jemand nicht mehr leben will? Die "­Woche für das Leben" widmet sich der Suizidprävention.

Der Teenagersohn hat sich verändert. Zieht sich zurück. Spricht manchmal davon, dass ihn keiner möge, dass keiner merken würde, wenn er nicht mehr da sei. Die Eltern fühlen sich ohnmächtig. Wie ­alle Angehörigen, Freundinnen, Lehrerinnen oder Kollegen von Menschen, die nicht mehr leben wollen.

Umso wichtiger sind Unterstützungsangebote. Wie kann man versteckte Hilferufe erkennen? Wie sollte man darauf reagieren? Die ökumenische Initiative "Woche für das Leben" der Deutschen Bischofskonferenz und der EKD widmet sich vom 4. bis 11. Mai 2019 dem Thema Suizidprävention.

"Leben beschützen. Menschen begleiten. Sui­zide verhindern", das hoffen die Initiatoren, die auf ihre ­Präventions- und Beratungsprogramme aufmerksam machen. Die Telefonseelsorgerinnen von Diakonie und Caritas lernen auch, mit Menschen zu sprechen, die keinen Ausweg mehr wissen. 
Älteren Menschen soll die ­"Krisenhilfe" von der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe beistehen. Gerade bei unter 25-Jährigen sind viele gefährdet. Für sie gibt es die Onlineprävention "[U25]". Was tun also? Viel reden, sich professionelle Hilfe holen, immer ansprechbar sein, immer da sein – das ist schon mal nicht verkehrt.

Leseempfehlung

Fälle von Suizid nehmen zu, vor allem unter älteren Menschen und in Großstädten. Warum?
Uwe Hauck hat versucht sich umzubringen. Wie kam es dazu? Und was hat das mit seiner Familie gemacht? Protokoll einer Überwindung
Lenas Klasse war außer Rand und Band. 
Dann verteilte ein Sozialarbeiter Tagebücher. 
Das rettete Lena vielleicht das Leben

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.