Aufräumen wird zum Kult: Autorin Marie Kondo und ihr

Aufräumen als Religion?
Kleiderstange, mit einem weißem Hemd am Bügel

mr_gateway/iStockphoto

Kann Aufräumen wirklich das Seelenheil retten?

Aufraeumen, Symbolfoto, leerer Kleiderschrank
Wooden hanger on clothes rack and white shirt

Konmari, nennt die japanische Bestsellerautorin Marie Kondo eine von ihr entwickelte Aufräummethode. Der Kult um ihre Theorie ist übertrieben, sagt der Theologe Haringke Fugmann.
Deutschland spricht 2019

chrismon: Herr Fugmann, haben Sie selbst schon mal nach der Konmari-Methode aufgeräumt?

Haringke Fugmann: Ich habe es versucht, ich bin allerdings nicht komplett durchgekommen.

Sie sagen, die Aufräummethode sei vom Shinto ­geprägt, einem japanischen Nationalkult. Woran ­machen Sie das fest?

Haringke Fugmann

Haringke Fugmann beobachtet neue religiöse Strömungen im Auftrag der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. Unter anderem hat er die Aufräummethode "Konmari" der japanischen Bestsellerautorin Marie Kondo untersucht. Fugmann unterrichtet auch Praktische Theologie an der kirchlichen Hochschule Neuendettelsau.
prHaringke Fugmann, cp_05_19, Streitfälle-Interview

Fugmann: Man kann Shinto nicht unbedingt als Religion im westlichen Sinne verstehen. Auf jeden Fall kann man sagen, dass Shinto neben einer nationalen Ausrichtung auch ­religiöse und weltanschauliche Elemente enthält. Unter anderem sieht man das bei Marie Kondo daran, dass sie an eine Art Lebendigkeit der Dinge glaubt.

Sie meinen, Marie Kondo, die Erfinderin der Methode, sei durch den Shintoismus geprägt?

Fugmann: Ich bin mir nicht sicher, ob sie das so beabsichtigt oder ob das Teil ihrer Sozialisation ist. Aber auch ihr Kernkriterium beim Aufräumen – ob mich der Gegenstand glücklich macht – kommt in gewisser Weise aus dem Shinto. Die Basis des Shintoismus ist die emotionale Wirkung des Glaubens. Diese emotionale Beziehung erkenne ich in ­ihrer Aufräummethode wieder. Genauso den starken ­Formalismus, auch ein Merkmal des Shintoismus: Marie Kondo gibt genau vor, in welcher Reihenfolge man Dinge ausmisten soll.

Ist das nun unvereinbar mit dem christlichen Glauben? 

Fugmann: Es geht ja erst mal nur ums Aufräumen und dass man sich wohlfühlt. Dagegen ist aus christlicher Sicht nichts einzuwenden. Es ist auch richtig, sich Gedanken zu machen, wofür man Geld ausgibt. Dann aber spricht Marie Kondo von einer Lebendigkeit der Dinge, wir würden im Westen eher "Beseeltheit" sagen. Für mich wäre theologisch dann eine Grenze überschritten, wenn das zu einer Vergött­lichung oder Anbetung von Gegenständen führen würde.

Wird die Grenze denn überschritten?

Fugmann: Marie Kondo beschreibt ihre Aufräummethode als ein religionsähnliches Ritual. Sie will heilige Orte schaffen. Aber aus christlicher Sicht haben wir keine Verfügungsgewalt über das Heilige. Und sie gibt die Empfehlung, Dinge vor dem Wegwerfen zu segnen. Aus evangelischer Perspektive ist es nicht angebracht, Gegenstände zu segnen, außer für den gottesdienstlichen Gebrauch.

Und warum verfängt das trotzdem bei den Leuten?

Fugmann: Viele Menschen haben das Gefühl, sie leben in einer überkomplexen Gesellschaft, die sie nicht mehr verstehen können. Da bietet so eine Methode auf einfache Weise ein Stück Kontrolle über das Leben.

Leseempfehlung

Der Abschied vom Elternhaus ist eine emotionale Achterbahnfahrt
Der eine braucht das kreative Chaos, die andere Ordnung und Übersicht. Wie können die bloß in einer Wohnung leben?
Wann, wenn nicht im Frühjahr, soll man sich von Altem, Unbrauchbarem trennen? Welche Sätze dabei nicht helfen
Was passiert, wenn der Typ "Chaot" auf den Typen "Entrümpler" trifft?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.