Mail aus Nikosia: Flüchtlinge

Fremde sind Gäste?
Angekommen in Zypern: Syrerin im Flüchtlingscamp Kokkinotrimithia

Petros Karadjias/AP Photo/dpa Picture-Alliance

Angekommen in Zypern: Syrerin im Flüchtlingscamp Kokkinotrimithia

chrismon plus, April-Heft 2019, E-mails aus, Nikosia, Zypern
Women and a child migrants from Syria walk towards a refugee camp at Kokkinotrimithia, outside of the capital Nicosia, in the eastern Mediterranean island of Cyprus, on Sunday, Sept. 10, 2017. Cyprus police say a 36-year-old man has been arrested for allegedly driving one of a pair of boats that brought 305 Syrian refugees to the island's northwestern coast. (AP Photo/Petros Karadjias) [ Rechtehinweis: picture alliance / AP Photo ]

In Zypern kamen bislang nur wenige Flüchtlinge an. Das ändert sich gerade.
Deutschland spricht 2019

Die geografische Lage macht Zypern eigentlich zu einem idealen Zielort für Flüchtlinge nach Europa. Der griechische Teil gehört zur EU, und die Insel liegt nur einige Hundert Kilometer vom Nahen Osten und Nordostafrika entfernt. Allerdings gibt es da einige Haken. Hierhin gelangt man nur mit dem Boot oder Flugzeug. Der Seeweg über das Mittelmeer birgt bekanntlich erhebliche Risiken. Und als Flugpassagier ohne gültige Einreisepapiere muss man damit rechnen, an einem der Flughäfen gleich abgefangen und wieder ausgewiesen zu werden.

Die Zyprioten werden in vielen ­Reiseführern als besonders gastfreundlich beschrieben. Sie sind es meiner Erfahrung nach auch, besonders in den kleinen Dörfern gelten Fremde immer erst als Gäste. Trotzdem ist Zypern, was die Aufnahme von Flüchtlingen betrifft, als eher ­ungastliches Land bekannt. Die Regierung hat bisher eine äußerst restriktive Einwanderungs- und Asylpolitik betrieben. Betroffene sind oft rat- und hilflos angesichts der langen Wartezeiten und völlig unzureichenden Beratung auf den Ämtern. Wenn sie denn überhaupt dahin finden. Asylsuchende sind oft auf sich allein gestellt.

Diese Politik wirkte offenbar abschreckend. Lange Zeit kamen vergleichsweise wenige Flüchtlinge auf die Insel. Das hat sich in den vergangenen Monaten dramatisch verändert, wohl aufgrund fehlender Alternativen. Ein Grund ist auch, dass die Balkanroute geschlossen wurde. Ein anderer ist die Wirtschaftskrise im Libanon, wegen der die dorthin geflohenen Syrer weiterziehen.

Manfred A. Lange

Manfred A. Lange, ­Geophysiker in ­Zypern, ist im ­Vorstand der deutschen Auslands
gemeinde und 
der Caritas Zypern.
privatManfred A. Lange, Nikosia, Zypern, E-mails aus, cp_04_19

Zypern hat nur knapp 1,2 Millionen Einwohner. Im Jahre 2018 baten knapp 7800 Menschen um Asyl – zwei Jahre 
vorher waren es noch weniger als 3000. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl liegen die Zahlen der Asyl­suchenden damit höher als in Malta und Griechenland. Die staatlichen Hilfseinrichtungen sind damit total überlastet. Die Flüchtlingslager sind überfüllt, immer mehr Menschen schlafen auf der Straße.

Die Caritas Zypern versucht zu ­helfen, wo sie kann. Ich engagiere mich im Vorstand und bin beeindruckt, wie viel die Mitarbeiter leisten. Ein typischer Fall: Eine 19-Jährige aus Kamerun kam auf die Insel. Sie hatte keine Kontakte, für sie gab es weder Anlaufstellen noch Hilfen. Sie wandte sich an ein Caritas-Zentrum für Migranten in der Hauptstadt ­Nikosia. Eine Mitarbeiterin half ihr, die notwendigen Formulare auszufüllen, vermittelte ihr rechtlichen Beistand und bot ihr eine erste Unterkunft an. Die Regierung unterstützt die Caritas in keiner Weise. Die meisten Mit­arbeiter sind Ehrenamtliche. Sie ­füllen Lücken, die es eigentlich gar nicht geben sollte.

Leseempfehlung

Heiraten auf Zypern ist einfach und schnell. Viele Israelis und Libanesen umgehen dort strengen Heiratsregeln
Safa ist aus Afghanistan geflohen, weil er dort um sein Leben fürchtet und weil er etwas aus sich machen will. Jetzt sitzt er in einem Flüchtlingslager auf Lesbos fest und ist zur Untätigkeit verdammt
6000 Flüchtlinge harren auf der griechischen Insel Lesbos in Müll und Schlamm aus. Mahmoud ist einer von ihnen. Sein Traum: Breakdance-Weltmeister werden

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.