Mail aus Neu Delhi: Nonnen-Protest

Ende der Unterwürfigkeit
Mail aus - Neu-Delhi

AFP/Getty Images

"Verhaftet Bischof Franco", fordern die Nonnen aus Kerala. Der Bischof soll eine von ihnen wiederholt vergewaltigt haben.

chrismon plus April-Heft 2019, E-mails aus, Indien
Indian Christian nuns and Muslim supporters protest as they demand the arrest of Bishop Franco Mulakkal, who is accused of raping a nun, outside the High Court in Kochi in the southern Indian state of Kerala on September 13, 2018 - Indian police on September 12 summoned for questioning a bishop accused by a nun of raping her multiple times, following days of protests by other nuns and supporters. Bishop Franco Mullackal, who has rejected the accusations, has been called for questioning in the southern state of Kerala on September 19, the Press Trust of India reported. (Photo by - / AFP) (Photo credit should read -/AFP/Getty Images)

Die Nonnen eines indischen Ordens protestieren öffentlich gegen Missbrauch in ihrem Orden.

Gegen Vergewaltigung! Gegen Missbrauch!" So demonstrierten Hunderte Frauen (und Männer) am Internationalen Frauentag in Delhi. Alle Religionen waren vertreten. Diese – besonders von Jüngeren vorgetragenen – Forderungen sind auch für die Kirchen in Indien brisant, besonders für die römisch-­katholische. In Südindien hatte vor einigen Monaten eine katholische Nonne einen Bischof ihres Ordens angezeigt, der sie wiederholt missbraucht haben soll. Als daraufhin innerkirchlich nichts passierte, standen ihre Mitschwestern immer wieder vor dem örtlichen Gerichtsgebäude und forderten Gerechtigkeit.

Markus Lesinski

Markus Lesinski 
ist Auslandspfarrer in Indien. Er 
lebt in Neu-Delhi 
und ist auch für 
christliche Gemeinden in 
Nordindien, 
Nepal und Bangladesch 
zuständig.
Privat

Im Januar 2019 berichtete kurz die indische, besonders aber die internationale Presse darüber. Aber eine öffentliche Protestwelle wurde nicht angestoßen. Das mag daran liegen, dass die Christen nur 2,3 Prozent der 1,3 Milliarden Inder ausmachen. Zudem steht der Subkontinent gerade vor einer Parlamentswahl. Premier Modi arbeitet mit nationalistischen und auf seine Person zugeschnittenen Themen an seiner Wiederwahl im Mai und zettelt lieber einen Waffen­gang mit dem Nachbarn Pakistan an. 
Eine gesamtgesellschaftliche Diskus­sion über Vergewaltigungen käme ungelegen. Sie könnte den weit verbreiteten Missbrauch in allen Gesellschafts- und Familienbereichen und Religionen aufdecken. Politik, Gerichte, Polizei und Behörden scheinen diesen zu dulden. Auch die Christen halten sich zurück. "Es ist ­eine ­Schande, wenn so ein Ver­brechen ans Licht kommt", meinte eine nord­indische Christin, mit der ich da­rüber sprach. "Eine Schande für das Ansehen des christlichen Glaubens und der Gemeinde, für das Opfer und dessen Familie. Es ist besser, über so etwas zu schweigen."

Leseempfehlung

Schwache und Wehrlose sind auf eine intakte Kirche an ihrer Seite angewiesen
Heute käme der Pfarrer, der die Konfirmandin aus Hof sexuell ­missbraucht hatte, nicht so leicht damit durch. Inzwischen ist der Kirchenmann tot. Ursula Werner aber wird ihre Geschichte niemals los
In kaum einem anderen Land der Welt werden Frauen so unterdrückt wie in Indien. Die Hilfsorganisation Jagori Rural in Nordindien kämpft mit Erfolg für die Rechte der Frauen
Frauen fahren Frauen – Seema ist Taxifahrerin in Delhi und verdient ihr eigenes Geld.
Schwellenland Indien: Viele Frauen helfen sich selbst - und brauchen gerade deshalb auch weiter unsere Hilfe.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.