Lernen von der Diakonie: Gäste bewirten

Soljanka und Mascarponecreme bringen die Freunde mit
Lernen von der Diakonie

Tima Roth

Mirka Röse arbeitet in deiner Wohngemeinschaft der Diakonie für Demenzerkrankte in Demmin (Mecklenburg-Vorpommern)

Lernen von der Diakonie

Eine große Feier. Die Verwandtschaft rauscht an. Wie kriegt man alle satt, ohne ein Vermögen auszugeben?

Opa, Tanten, Freunde – zur Konfirmation meines Sohnes würde ich gerne alle einladen. Aber mit 25 Leuten essen gehen ist echt teuer ... 

Mirka Röse: Fragen Sie doch mal, ob der Gemeindesaal noch frei ist. Oder Sie räumen Ihr Wohnzimmer und die Küche leer, zur Not auch das Kinderzimmer, und feiern zu Hause. Bei den Nachbarn leihen Sie sich Stühle und zwei Gartentische. Weiße Tischdecke drüber, fertig.

Aber wie werden alle satt? Catering kostet auch viel Geld.

Bei meiner Tochter haben wir selbst gekocht: Hackbraten, Hähnchenbrust, Gemüse- und Kartoffelauflauf, manches garte im Ofen der Nachbarn, Salate. Und Soljanka, der DDR-Suppenklassiker. Schmeckte allen – und kostete ein Viertel eines Restaurantbesuchs.

Macht aber vierfach so viel Arbeit, oder? 

Mindestens. Ein, zwei Tage vorher muss man sich freihalten für die Vorbereitungen: Einkaufen, Putzen, Kochen, Dekorieren ... Gut, wenn Freunde ihre Hilfe anbieten. Die sollte man unbedingt annehmen!

Was können die zum Beispiel übernehmen?

Eine Freundin kümmerte sich um das Dessert. Sie kam mit einem Tablett voll Schokocreme und Mascarpone in kleinen Gläschen. Toll ist, wenn jemand einen Blattsalat mitbringt. Oder Gemüsesticks. Alles, was man frisch anmachen muss – dazu kommen die Gastgeber am Festtag nicht mehr.

Mirka Röse

Mirka Röse arbeitet in Demmin (Mecklenburg-Vorpommern) in einer Wohngemeinschaft für demenzerkrankte Menschen der Diakonie-Sozialstation Peene. Dort kocht sie gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern vor allem deutsche Hausmannskost.
Timo RothMirka Röse

Standen Sie nicht trotzdem den ganzen Tag in der Küche?

Nein, nur kurz. Die vorbereiteten Aufläufe mussten in den Ofen, und wir haben das Buffet auf einem langem Tisch angerichtet. Die Gäste konnten sich dort bedienen. Unser Glück: Unter ihnen sind enge Freunde, die haben auch mal Kaffee nachgekocht oder die Geschirrspülmaschine angestellt. Aber klar, abends bin ich trotzdem todmüde ins Bett gefallen.

Den ganze Nachmittag zusammen ... Wie schafft man es, dass sich alle Generationen wohlfühlen?

Zu Hause ist das entspannt: Einige gehen spazieren, andere spielen Mühle oder Memory. Die Kinder toben draußen oder in den Kinderzimmern. Die Großeltern können sich mal im Schlafzimmer ausruhen. Wir haben irgendwann Schlager angemacht, gesungen und getanzt. Da waren dann plötzlich alle dabei.    

 

 

Infobox

Lernen von der Diakonie
Wir interviewen Menschen aus der Diakonie zu Alltagssituationen, in denen es knirscht. Die kennen sich aus, fast überall.
 

Leseempfehlung

Elke Koßmann kocht gern. Sechs Gänge für elf Leute, feine Suppe, Tafelspitz. Ein Genuss für die Gäste – und die Köchin
Einer kocht, andere putzen, sortieren Wäsche oder passen auf, dass kein Termin versäumt wird. Und wenn es einem schlecht geht, sind alle zur Stelle. Zu Besuch in einer Wohngemeinschaft für Senioren
Der Lyriker Christian Maintz gibt eine Gedichtsammlung übers Essen und Trinken heraus. Und der englische Journalist Nigel Slater schreibt ein Kochbuch über die kalten Monate
Das Klischee, man lasse sich nur wegen der Geschenke konfirmieren, konnte nicht bestätigt werden
Sabine Oberpriller
Mit diesen - nicht ganz ernst gemeinten - Tricks gelingt Ihre Konfirmationsrede!
Was soll ich nur schenken zur Konfirmation? Wir sagen Ihnen, was besser nicht: Mixer, Bücher - und Geld

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.