Paargespräch: Vater und Sohn

"Leon geht als Kobold und Indianer"
Bald ist Kostümfest - und der Junge kann sich nicht entscheiden

Sohn: Ich weiß nicht, als was 
ich zum Kostümfest gehen soll.
Vater: Wolltest du nicht als ­Polizist gehen?
Sohn: Ich hab aber Angst vor den Einbrechern.
Vater: Und als Jäger?
Sohn: Ich hab Angst vor den Wildschweinen.
Vater: Bauarbeiter?
Sohn: Da brauch ich irgendwas zum Bauen, wie so'n kleines Klettergerüst.
Vater: Vielleicht Feuerwehrmann?
Sohn: Als Feuerwehrmann ­gehen schon Liam, Linus und Ben.
Vater: Und die anderen?
Sohn: Mia geht als Pferd und ­Leon als Kobold oder Indianer. Aber wir dürfen nur Bananen 
als ­Pistolen nehmen.
Vater: Wie wär's mit Gespenst?
Sohn: Gespenster gibt es 
nicht, und außerdem sind die tot.
Vater: Du gehst ja nur als ­verkleidetes Gespenst.
Sohn: Papa, sind die Menschen, die tot sind, im Himmel? Leben die dann?
Vater: Nein, die leben nicht mehr.
Sohn: Davids Oma hat Krebs.
Vater: Ich weiß, das ist schlimm.
Sohn: Die muss mal zum Arzt ­gehen.
Vater: Manche Krankheiten ­gehen aber nicht mehr weg.
Sohn: Auch nicht, wenn man Gemüse isst?

Leseempfehlung

Die Macher der chrismon-Paargespräche über zusammen leben, zusammen arbeiten und Kefir

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Ich kenne die wunderbaren Bildgeschichten über Vater und Sohn von Erich Ohser, der sich zum Schutz vor nationalsozialistischem Berufsverbot E.O.Plauen nannte. Er nahm sich in Gestapohaft im April 1944 nach dem Todesurteil das Leben. Es hat mich echt schockiert, dass Sie die Illustration als von "Line Hoven" ausgeben und abdrucken, ohne auf Erich Ohser hinzuweisen. Sein Bildergeschichten werden noch gedruckt und sind vielen, selbst jüngeren Menschen gut bekannt. Bitte holen Sie das unbedingt nach, sonst bleibt mein Gefühl, Sie setzen das Vergessen und Verschweigen der Naziverbrechen fort.