Projekt zeigt Schülern Orgeln in ihren Heimatorten

Wie die Orgelpfeifen
Die Königskinder der Waldkircher Orgelstiftung

Archiv der Waldkircher Orgelstiftung

Kinder inspizieren eine Orgel - ein Experte erklärt, wie das funktioniert

Kirche&Gesellschaft, chrismon plus 02/2019, Königkinder, Waldkircher Orgelstiftung

Als "Königskinder" sollen Schüler die Orgeln in ihrer Nähe erkunden und ihren Klang dokumentieren.

Mozart hat keine "Toccata und Fuge" geschrieben, kein Werk für Organis­ten, aber er war einer und schrieb in einem Brief an seinen Vater vom "König der Instrumente". Die Orgel, wahrscheinlich war sie größer, lauter und mächtiger als alles, womit man zu Mozarts Zeit Musik machen konnte. Man braucht Hände und Füße, um sie zu bedienen, man kann darin herumturnen und die Pfeifen einzeln herausnehmen. Sie kann sanft und fein klingen, aber auch brausend wie ein Ozean.

"Königskinder" heißt eine ­Aktion der Waldkircher Orgelstiftung. Sie möchte Schülerinnen und Schüler motivieren, die Orgeln in ihrer Umgebung zu er­kunden. Dann kommt ein Fach­mann und stellt die Orgel vor: Wer sie gebaut hat, wie sie funktioniert, was ihre Besonderheiten sind. Vorher gibt es einen Koffer mit Vorbereitungsmaterial, auch eine hölzerne Orgelpfeife ist dabei.

Die Schüler sollen Fotos von der Orgel machen, ihren Klang aufnehmen und ein Porträt verfassen, für die Kirche beziehungsweise den Konzertsaal – und für die Datenbank der Deutschen ­Orgelstraße.

Am Ende des Projekts steht natürlich ein Konzert. Bewerben können sich Klassen und Jugendgruppen, aber auch Kirchen­gemeinden und Organisten, die ihre Orgel vorstellen möchten. Die Teilnahme ist kostenlos.

Leseempfehlung

Die UNESCO hat den Orgelbau zum Weltkulturerbe ausgerufen. Claudius Winterthaler ist ein Meister des komplizierten Handwerks
Albrecht Bönisch hat schon alle 322 Orgeln der Niederlausitz besucht. Wann immer es geht, kommt der Vater mit
Eine Protestantin verkauft Kruzifixe - um eine katholische Orgel zu retten. Warum das?
i-303_splendour.jpg
Die japanische Organistin Kei Koito spielt Werke von Praetorius, Scheidemann, Tunder, Weckmann, Böhm und Buxtehude - Komponisten, die von Mitte des 16. bis Mitte des 18. Jahrhunderts in Norddeutschland wirkten

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.