E-Mail aus Syrien: Grenzübertritt

Einreise nach Syrien
Posteingang - Einreise nach Syrien

Privat

Willkommen in Syrien. Die Grenzstation Aboudieh liegt im Südwesten des Landes

Posteingang - Einreise nach Syrien

Darf man für einen Vertreter von Assads Sicherheitsapparat Sympathie empfinden? Eine Begegnung an der libanesisch-syrischen Grenze

Ein verrauchtes Büro in der libanesisch-syrischen Grenzstation Aboudieh. Ich versinke in einem schweren Polstersessel, während mein Pass im Nebenraum kontrolliert wird. Mir gegenüber sitzt ein Offizier, ihn kenne ich von früheren Einreisen. Er gehört zur religiösen Minderheit der 
Drusen, die sich im 11. Jahrhundert vom schiitischen ­Islam abgespalten hat. Wie die meisten syrischen Drusen lebt er in Suweida – einer von IS-Kämpfern terrorisierten Vulkan­gegend im Süden. Viele Drusen stehen auf der Seite Assads.

Uwe Gräbe

Uwe Gräbe, Nahostreferent der Evangelischen Mission in Solidarität (EMS), besucht regelmäßig Bildungseinrichtungen in Syrien.
Hannes FutterUwe Gräbe

Der Beamte winkt mich zu sich und rückt einen Sessel an seine Seite. 
Er lässt mir eine Tasse Tee bringen 
und zeigt mir Fotos auf seinem Smart­
phone: Er, ganz privat, in traditioneller Kleidung, zusammen mit ­würdevollen Drusenscheichs. Die ­Botschaft ist eindeutig: Lass dich von den Rangabzeichen auf meiner Uniform nicht irritieren. Ich werde dich hier nicht schikanieren. Ich bin eigentlich ein tief religiöser Mensch.

Wir befinden uns schon bald in einem theologischen Gespräch. Zu dem christlichen Glauben an Gott als Vater, Sohn und Heiligen Geist sagt er etwa, das sei ihm nicht fremd. Auch bei den Drusen gebe es eine Art trinitarisches Denken.

Sein Sohn lebe in Deutschland, erzählt er. Ob er ihn einmal besucht habe, frage ich. Der Beamte seufzt. Syrien zu verlassen – und sei es auch nur für einen kurzen Urlaub – sei für einen Mann in seiner Position unmöglich. Ich betrachte ihn genauer. Seine Gestalt strahlt einerseits militärische Straffheit aus, andererseits fallen mir sein trauriger Blick und seine angenehme Stimme auf. Darf man für einen Vertreter von Assads Sicherheitsapparat Sympathie empfinden? In diesem Fall kann ich gar nicht anders.

Leseempfehlung

Niemand weiß, wie lange der syrische Krieg noch dauert 
und welche Fronten sich noch auftun werden. 
Drei Familienschicksale in einem ausgebrannten Land
Die Delegation der Diakonie 
Katastrophen­hilfe fährt durch 
ein Kriegsgebiet. Vater Alexi und 
seine Helfer versorgen hier Flüchtlinge 
mit dem Nötigsten. 
Eine Reise durch ein zerstörtes 
und verarmtes Land
Ein Pfarrer erzählt, warum er das kriegszerstörte Aleppo nicht verlassen kann
Filmszene
Der belgische Regisseur Philippe Van Leeuw konzentriert in seinem Spielfilm „Innen Leben“ den Syrienkrieg auf ein Kammerspiel. In einer Wohnung verbarrikadiert suchen neun Menschen Schutz vor den Gräueln – eine hoffnungslose Lage

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.