Ein Skandal: Die Armut im reichen Deutschland

Schluss mit der sozialen Kälte!
Bewerber für die Neukundenausweise der Essener Tafel stellen sich vor der Ausgabestelle an.

Roland Weihrauch/picture alliance

Bewerber für die Neukundenausweise der Essener Tafel stellen sich vor der Ausgabestelle an

Bewerber für die Neukundenausweise der Essener Tafel stellen sich vor der Ausgabestelle an. Es ist die erste Möglichkeit für Ausländer, nach der dreimonatigen Sperre für ausländische Neukunden, sich zu bewerben.

Die Politik muss wieder mehr für die Armen im Lande tun.

Nie zuvor waren so viele Menschen in Deutschland in Arbeit wie heute. Die Arbeitslosenquote ist auf dem niedrigsten Stand seit 1990, die Zahl der Langzeitarbeitslosen unter der Millionenmarke. Die Löhne für Geringverdiener steigen. Jubelmeldungen wie diese aus dem Fünften Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung im April 2018 erfreuen die einen – und verärgern die anderen. Sieht das Leben in Deutschland wirklich so rosig aus?

Burkhard Weitz

Burkhard Weitz ist chrismon-Redakteur und zusammen mit Claudia Keller verantwortlich für die Aboausgabe chrismon plus. Er studierte Theologie und Religionswissenschaften in Bielefeld, Hamburg, Amsterdam (Niederlande) und Philadelphia (USA). Er ist ordinierter Pfarrer und Journalist. Über eine freie Mitarbeit kam er zum "Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatt" und war seither mehrfach auf Recherchen in den USA, im Nahen Osten und in Westafrika.      
Lena UphoffPortrait Burkhard Weitz, verantwortlicher Redakteur für chrismon plus

Nicht für alle. Das Jahr 2018 hatte gleich mit einem Aufreger begonnen: Der Verein Essener Tafel erklärte im Januar, er teile Lebensmittel vorübergehend nur noch an Deutsche aus. Im Mai – da war der erste Aufnahmestopp längst Geschichte – machten die Essener wieder von sich reden. Diesmal sollten Singles unter 50 und Paare ohne Kinder kein Essen mehr zugeteilt bekommen. Den Sommer über werde man sich auf Familien mit Kindern, Schwerbehinderte und Alleinstehende über 50 konzentrieren. Die Essener Tafel – ein Barometer für das raue Klima am vergessenen und verdrängten Rand der Gesellschaft?

Frühere Krankenschwestern und Friseurinnen mit Niedrigrenten, Alleinerziehende, Niedriglöhner, Hartz-IV- Empfänger, sie alle verstehen die Jubelmeldungen nicht. Der Anteil derer, die materiellen Entbehrungen ausgesetzt sind, hat sich kaum geändert, musste die Bundesregierung denn auch in ihrem Armutsbericht zugeben. Und das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung legte Anfang November nach: Die Armut in Deutschland habe sich in den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten verfestigt. Die Zahl der Menschen, die fünf Jahre und länger in der Armutsfalle fest hängen, nehme seit 1991 konstant zu.

Schuld ist ein Politikversagen

Ist die Solidarität in Gefahr? Es sieht danach aus. Und das ist kein Systemfehler. Der Sozialstaat wäre durchaus in der Lage, auch diejenigen mitzunehmen, die vom wirtschaftlichen Wachstum nichts abbekommen. Schuld ist ein Politikversagen in vielen Bereichen. Die Probleme sind seit Jahrzehnten bekannt: Schulen, in denen Kinder aus armen Familien deutlich schlechtere Chancen auf einen guten Abschluss haben als andere. Ballungszentren ohne bezahlbaren Wohnraum. Kaputt gesparte ländliche Gegenden ohne Busanbindung, ohne Supermarkt, ohne Arzt. Und ein oft bürokratischer und kalter Sozialstaat – wenn Alleinerziehende um Unterhaltsvorschüsse betteln müssen oder Arbeitsvermittler Hartz-IV-Empfängern mit Sanktionen drohen und mehr fordern als fördern.

Zu lange hat die Politik weggesehen und sich lieber an Erfolgsmeldungen berauscht. Die Zeit der neoliberalen Kälte muss jetzt endlich vorbei sein. Und auch wenn die Sozialausgaben dafür weiter steigen müssen: 2019 sollte das Jahr werden, in dem die Politik wieder mehr für den Zusammenhalt in der Gesellschaft tut.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.