Deutsche Islamkonferenz

Besser provisorisch als gar nicht
Die muslimische Gemeinschaft ist vielfältig und dynamisch. Darauf muss sich der deutsche Staat einstellen

Das Verhältnis von staatlicher Seite zu den traditionellen Islamverbänden in Deutschland war in letzter Zeit sehr abgekühlt. Der nationalistische Kurs der Erdogan-Türkei und ihr Einfluss auf hiesige Moscheen haben selbst wohlmeinende Politiker auf Distanz gehen lassen. Dazu kommt die Hetze der Rechtspopulisten. 

Claudia Keller

Claudia Keller ist chrismon-Redakteurin und zusammen mit Burkhard Weitz verantwortlich für die Aboausgabe chrismon plus. Sie hat Geschichte und Literaturwissenschaft in Köln und in den USA studiert und war viele Jahre Redakteurin beim "Tagesspiegel" in Berlin. Sie interessiert sich für religiöse und ethische Fragen und schreibt gern über Auf- und Umbrüche des Lebens. Einmal ist sie bei Recherchen sogar zufällig auf ein Geheimnis in der eigenen Familie gestoßen und hat einen Bruder gefunden, von dem sie nichts wusste.
Lena UphoffPortrait Claudia Keller

Doch ein Grundvertrauen zwischen Staat und Vertretern der Muslime ist geblieben. Das wurde beim Neustart der Deutschen Islamkonferenz Ende November deutlich. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte 240 Vertreter muslimischer Verbände und Netzwerke sowie Religionsbeauftragte der Länder, Bürgermeister, Juristen und Theologen nach Berlin eingeladen. Dabei zeigte sich: Die Islamverbände verlieren an Macht, neue Initiativen entstehen und eine junge Generation gebildeter, selbstbewusster Musliminnen und Muslime ist herangewachsen und verlangt Mitspracherecht. Das sind gute Nachrichten.

Tiefe Gräben

Allerdings sind die Gräben zwischen religiös konservativen, liberalen und säkularen Muslimen so tief, dass es schon ein Erfolg ist, dass sie im Rahmen der Konferenz überhaupt miteinander reden und streiten.

Es ist illusorisch zu hoffen, dass sie sich in absehbarer Zeit so organisieren werden wie die Kirchen - mit Mitgliederkarteien und klaren Repräsentanten. Statt einiger weniger Verträge von höchster staatlicher Seite mit muslimischen Dachverbänden wird es viele lokale und provisorische Absprachen geben müssen, die in Bayern anders aussehen könnten als in Niedersachsen, und vielleicht sogar in Frankfurt anders als in Fulda.

Unbequem

Das ist für den Staat unbequem und verfassungsrechtlich schwierig, aber nur so wird man der wachsenden Vielfalt und Dynamik der muslimischen Gemeinschaft gerecht werden und bei den anstehenden Fragen wie etwa bei der Imam-Ausbildung weiterkommen. Solche Provisorien haben aber auch Vorteile: Man kann sie verändern und man muss im Gespräch bleiben - ob man will oder nicht.

Leseempfehlung

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat die Deutsche Islamkonferenz neu aufgestellt: bunter, praxisnäher, flexibler. Das ist gut.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.