E-Mail aus Instanbul: Die deutsche Auslandsgemeinde

Traut euch mal wieder hierher!
Bedauert, dass sich kaum mehr jemand in die Türkei traut: Gabriele Pace, hier 
mit einem Nachbarn

Lilith Becker

Bedauert, dass sich kaum mehr jemand in die Türkei traut: Gabriele Pace, hier mit einem Nachbarn

Bedauert, dass sich
kaum mehr jemand in
die Türkei traut:
Gabriele Pace, hier
mit einem Nachbarn

Besuch bei der deutschsprachigen Gemeinde in Istanbul

Drei dürre Jahre hat die Evangelische Gemeinde deutscher Sprache in Istanbul hinter sich. "Das ist wie in der Bibel", hat mir Pfarrerin Gabriele Pace schon am Telefon gesagt, bevor ich in die Türkei kam, um die Gemeinde zu porträtieren. Gabriele Pace ist eine zupackende, temperamentvolle Frau, die mich sehr herzlich begrüßte. Sie ist seit eineinhalb Jahren in Istanbul, von den "dürren Jahren" hat sie nur ­einen Teil miterlebt. Seit dem Jahr 2015 gab es immer wieder Spreng­stoffanschläge in der Türkei, einige davon in Istanbul. Im Januar 2016 etwa starben zwölf deutsche Touristen vor der Hagia Sophia im Zentrum der 
Stadt. Ein paar Monate später rissen 
Selbstmord­attentäter am Atatürk-Flug­hafen fast 50 Menschen mit in den Tod. Dann der Militärputsch im Juli 2016. Es ist keine leichte Zeit für die Türkei – für die heute etwa 100 Gemeindemitglieder also auch nicht. Ihre Zahl ist in den vergangenen Jahren zurückgegangen, sie waren mal über 400.

Lilith Becker

Lilith Becker ist Redakteurin bei evangelisch.de und besuchte die Auslandsgemeinde in Istanbul im September 2018.
Privat

Nur noch Singles trauten sich zurzeit längerfristig in die Türkei, sagte mir Gabriele Pace. An der deutschen Schule hatten sich zuletzt kaum noch Lehrer mit Familien beworben. Sie haben zu viel Angst, wer kann ihnen das verdenken? Trotzdem fühlen sich einige der deutschen Gemeindemitglieder alleingelassen von ihren Familien oder Bekannten, so erzählen sie mir. Zu Besuch komme kaum mehr jemand. Erst recht keine Touristen, die in früheren Jahren in Scharen hierher reisten. Jetzt, wo sich die Lage politisch in der Türkei ein wenig zu entspannen scheint, wäre ein Besuch dort vielleicht wieder möglich für die eine 
oder den anderen? Mich würde es für die kleine Gemeinde sehr freuen, 
deren Anfänge 175 Jahre zurück­liegen: Im Oktober 1843 gründete sie sich als "Deutsche Evangelische Gemeinde zu Constantinopel". Auch der Kaiser kam zu Besuch und schenkte silbernes Tafelgeschirr. Die Kirche der deutschen Gemeinde 
liegt in einer schmalen Gasse im Stadtteil Beyoglu, direkt neben der ersten evangelisch-armenischen Gemeinde der Welt. Auffällig übrigens, wie viele christliche Kirchen es in Istanbul gibt. Gabriele Pace hofft nun, dass aus den drei dürren Jahren nicht sieben werden. Die fetten Jahre könnten auch gleich jetzt anfangen, meint sie. Ich finde das auch.

Leseempfehlung

E-Mail aus Istanbul - Kirchenvorstand Susanne Landwehr berichtet
Wohnhaft nur 500m vom Ort des Geschehens, berichtet Studentin Judith Nahrwold, wie sie die Proteste in Istanbul miterlebt.
Ein Kamel an der Straßenecke und Blumen vom Bürgermeister. 7 Auslandspfarrer über ihr Weihnachten in der Ferne

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.