Arnd Brummer über digitale Weihnachten

Electronic Gänsebraten
Weihnachtsessen ohne Stress, kein Einkaufen, Kochen und Aufräumen.

Das hat schon was! Man sitzt völlig alleine vor seinem Notebook, hat gerade noch eine Konferenz durchgezogen, atmet zweimal (notfalls dreimal) tief durch. Und dann geht man auf das Adventskranzprogramm. In den Scherzen wird’s warm? Nein, wirklich!

Der digitale Luxus für e-Stuben­hocker, wie er online angeboten wird: "Mit diesem Desktop-Adventskranz zaubern Sie vorweihnachtliche Stimmung auf Ihren Computer. Passend zum ersten, zweiten, dritten oder vierten Advent wird automatisch die richtige Kerzenzahl entzündet. Dies erkennt das Programm am Systemdatum Ihres Computers. Nach Weihnachten erlöschen die Kerzen, und Sie können das Programm fürs nächste Jahr ins Archiv legen. Praktisch: Sie müssen weder Wachsreste entfernen noch Tannennadeln einsammeln."

Arnd Brummer

Arnd Brummer ist  geschäftsführender Herausgeber von chrismon. Von der ersten Ausgabe des Magazins im Oktober 2000 bis Ende 2017 wirkte er als Chefredakteur. Nach einem Tageszeitungsvolontariat beim "Schwarzwälder Boten" arbeitete er als Kultur- und Politikredakteur bei mehreren Tageszeitungen, leitete eine Radiostation und berichtete aus der damaligen Bundeshauptstadt Bonn als Korrespondent über Außen-, Verteidigungs- und Gesellschaftspolitik. Seit seinem Wechsel in die Chefredaktion des "Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatts", dem Vorgänger von chrismon im Jahr 1991, widmet er sich zudem grundsätzlichen Fragen zum Verhältnis Kirche-Staat sowie Kirche-Gesellschaft. Seine besondere Aufmerksamkeit gilt kulturwissenschaftlichen und religionssoziologischen Themen. Brummer schrieb ein Buch über die Reform des Gesundheitswesens und ist Herausgeber mehrerer Bücher zur Reform von Kirche und Diakonie. 
Lena Uphoff

Wozu braucht man da noch Familie, 
Freunde und sonstiges humanes Störpotenzial? In aller Seelenruhe wird man dem Weihnachtsfest in happy business entgegengemoved: Stille Macht, heilige Macht, alles surft, einsam wacht nur der vollautomatische Highland im Digi-Tal. Am Ende kann man sich zwischen virtuellen Schafen in das trockene e-Stroh legen.


Im Jahr 1839 erfand der Pfarrer ­Johann Hinrich Wichern in Hamburg den Adventskranz. Er hatte eine große Zahl von Kindern aus ärmlichsten Verhältnissen im "Rauhen Haus", einem alten Bauernhaus, untergebracht. Und da ihn die kleinen Jungs und Mädchen ständig fragten, wann denn nun endlich Weihnachten sei, kam Wichern auf folgende Idee: Er montierte auf ein altes hölzernes ­Wagenrad 19 kleine rote und vier große weiße Kerzen. Vom ersten ­Advent an ließ er an jedem Werktag eine rote und sonntags eine weiße Kerze anzünden. Zu Wicherns Zeiten galt das Entfernen von Wachsresten noch nicht als unzumutbar.

Gäste aus der Foto-Cloud

Der elektronische Adventskranz, das muss ich zugeben, fordert mich heraus. Ständig beschäftigt mich die Frage, ob ich nicht auch einen innovativen Beitrag zum Umgang mit dem Christfest leisten könnte. Wie wäre es denn zum Beispiel mit einer elektronischen Weihnachtsgans? Das Programm lässt auf dem Desktop eine Backröhre aufleuchten, in der ein gut gewürzter Gänsebraten goldbraun vor sich hin brutzelt. Ein ­kleiner USB-Geruchsspender, den man an sein 
Notebook stöpseln kann, verbreitet den Grillduft im ganzen Büro.

Halt! Mit einer "Only-me"-Taste kann man die Bratenatmosphäre auch auf nur zwei Quadratmeter begrenzen, damit sich vegane Kollegen nicht bedrängt fühlen. Final erscheint auf dem Bildschirm ein Esstisch, gedeckt mit wertvollem Geschirr für maximal zwölf Gäste, die man sich aus seiner Foto-Cloud herunterladen kann. Das Programm macht selbst Verstorbene aus dem Bilderspeicher wieder zu lebendigen Tischgenossen. Sie können zwar nicht reden, aber das ist ja auch nebensächlich. Denn während des gesamten Abendessens dröhnt weihnachtliche Musik aus dem Lautsprecher.

Ein weiteres Zusatzgerät, das ich derzeit entwickle, wird mit einer Spritznadel ganz lässig am Unterarm angebracht. Es enthält eine Kapsel mit exakt den Kalorien einer Portion des Bratens, die in den Körper ­fließen und sättigen, als würde man real ­essen. Ein Übergewichtsalarm verhindert eine zweite Portion.
"Welcome to my christmas dinner!" 
wird mein Programm wohl heißen. Es ermöglicht einen Festabend in weihnachtlicher Stimmung, ohne den geringsten Stress mit Einkaufen, ­Kochen und realem Bewirten. Und nach dem Abend kann es einfach wieder im Archiv verschwinden, ­
ohne dass in irgendeiner Weise Platz in Schrank und Keller blockiert wird. Ich wünsche einen entspannten Advent.

Leseempfehlung

Köstlich schmeckte Elisas Mazamorra in Peru. Hier das Rezept von Foodbloggerin Pauline Bossdorf
Ein Geflüchteter schreibt ein Kochbuch: vegan, preiswert, lecker
Fernsehköchin Sarah Wiener betreibt Restaurants, vor allem in Berlin, und die Holzofenbäckerei "Wiener Brot"

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.