Demonstrationen für eine offene Gesellschaft

Endlich nicht mehr kneifen
Viel Schlimmes ist 2018 passiert. Aber auch Gutes: Die Leute zeigen, was ihnen wichtig ist

Die Mehrheit hat lange Jahre geschwiegen. Mit Sorge beobachtet, wie Pegida lauter wurde. Wie die AfD wuchs. Wie Flüchtlingsheime brannten. Dass man was tun müsse, haben sich viele nur gedacht. Bis in diesem Sommer endlich der Knoten platzte: Das Dresdner Rettungsschiff "Lifeline" stand mit 234 Flüchtlingen an Bord auf See und durfte nirgends einlaufen. Horst Seehofer sprach süffisant von 69 Flüchtlingen, die an seinem 69. Geburtstag nach Afghanistan abgeschoben worden waren.

Hanna Lucassen

Hanna Lucassen ist freie Journalistin in Frankfurt/Main. Sie kommt aus Flensburg, ist ausgebildete Krankenschwester, hat Soziologie studiert und bei einer Fachzeitschrift volontiert. Bei chrismon und chrismon plus ist sie zuständig für die Rubriken "Das Projekt" und "E-Mail aus". Bei der Fastenaktion "7 Wochen Ohne" arbeitet sie als Textredakteurin am Fastenkalender und dem Themenheft "Zutaten" mit.  
Lena UphoffPortrait Hanna Lucassen, Redaktion chrismon, Redaktions-Portraits Maerz 2017

Da gingen die Leute auf die Straße: Zehntausende in München bei "Ausgehetzt", 10000 für einen "sicheren Hafen" in Hamburg und 6000 bei "Seebrücke statt Seehofer" in Frankfurt. Und schließlich 200000 zu "Unteilbar" nach Berlin.

Ja, es gibt die Gefahr, dass sich die Gesellschaft weiter spaltet, wenn Rechte und Linke immer lauter gegeneinander wettern. Aber die Menschen demonstrierten 2018 nicht nur gegen, sondern auch für etwas: für eine offene Gesellschaft. Und die schließt den Dialog mit Andersdenkenden immer ein. Die evangelische Fastenaktion hieß in diesem Jahr: "Zeig dich! Sieben Wochen ohne Kneifen." Im Jahr 2018 haben viele, die lange geschwiegen haben, ihre Haltung gezeigt. Endlich.

 

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.