Ausstellung über Freundschaft analog und digital

"Freundschaft ­
erzeugt Druck"
Keyvisual  Ausstellung

Museum für Kommunikation/Photodisc

Like you! Freundschaft digital und analog

Keyvisual Ausstellung

Früher Kaffeeklatsch, heute Instagram: Eine Ausstellung zeigt Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen ana­logen und digitalen Freundschaften.

chrismon: Hat sich Freundschaft in den ­letzten Jahren verändert?

Martina Padberg: Die Kommunikation hat sich verändert. Junge Menschen pflegen intensiven Kontakt über soziale Medien. Vor dem Handyzeitalter traf man sich nachmittags am Baggersee und hat abends kurz telefoniert, bis es den Eltern zu teuer wurde. Heute ist es ein permanenter Austausch, das erzeugt auch Druck.

Wie stellen Sie das in einer Ausstellung dar?

Wir zeigen ein eigens produziertes Video, in dem Jugendliche erzählen, wie sie Freundschaft erleben, ob sie den ständigen Kontakt als Stress empfinden. An vielen Stationen be­fragen wir die Besucher zu ihren Vorstellungen: Würden Sie für einen Freund lügen? Ihn pflegen? Sich um seine Kinder kümmern?

Für so etwas war mal die Familie zuständig.

Genau. Die Erwartungen an Freunde und Freundschaft haben zugenommen. Wenn das so bleibt, sollte man auch über entsprechende gesellschaftliche Rahmenbedingungen nachdenken.

Martina Padberg

Martina Padberg kuratiert die 
Ausstellung "Like you! Freundschaft digital und analog" im Museum 
für Kommunikation Frankfurt.
PrivatMartina Padberg

Zum Beispiel?

Das Auskunftsrecht im Krankenhaus gilt ­bislang nur für Verwandte.

Was lernt man in der Ausstellung?

Wir wünschen uns, dass die Besucher über ihre Freunde nachdenken. Was bedeuten sie mir? Wie viel Nähe brauche ich?

Haben wir heute mehr Freunde als früher?

Soziologen sagen, dass die Zahl unserer engen Vertrauten immer gleich geblieben ist, etwa vier bis fünf. Das hat sich auch durch soziale Medien nicht verändert. Das sind die, denen wir Geheimnisse erzählen, Zweifel und Un­sicherheiten mitteilen. Der Kern einer Freundschaft ist, sich zu öffnen, etwas preiszugeben.

Infobox

Dauer der Ausstellung: 25. Oktober 2018 bis 1. September 2019.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.