Aufruf: Backen für den guten Zweck

Konfis in die Backstube!
5000 Brote

www.5000-Brote.de

5000 Brote

Wie Konfirmanden beim Bäcker Brot backen und damit "Brot für die Welt" unterstützen können

Wie funktioniert die Speisung der 5000 im Jahr 2018? Ganz einfach – indem ­Konfirmanden Brote backen und sie ­anschließend ­verkaufen. Und das nicht allein, sondern zusammen mit ­örtlichen Bäckereibetrieben, die zu ­diesem Anlass ihre Backstuben öffnen. Die Organisatoren rufen Konfirmandengruppen dazu auf, sich an der Aktion bis zum 1. Advent zu beteiligen. Der Erlös geht an Brot für die Welt, konkret: an drei Bildungsprojekte für Jugendliche in Äthiopien, Indien und El Salvador.

Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD, hat die Schirmherrschaft übernommen, er sagt: "Konfis backen Brot für die Welt – das ist eine wirklich runde Sache, bei der alle mit viel Freude etwas Gutes tun. Die Konfis und ihre Familien beschäftigen sich mit der Lebenssituation von Jugendlichen in den Ländern des Südens, köstliches Brot entsteht und die Bäcker können ihr wertvolles Handwerk vielen näherbringen. Ich bin gespannt auf die vielen Bilder von Backaktionen, Gemeindefesten und Gottesdiensten!"

 

 

Infobox

Mehr Informationen unter https://www.5000-brote.de/

Leseempfehlung

"Der arme Lazarus" lautete ein Alternativorschlag. Doch "Brot" hat sich durchgesetzt. Zum Glück
Fernsehköchin Sarah Wiener betreibt Restaurants, vor allem in Berlin, und die Holzofenbäckerei "Wiener Brot"
Wo kommt es eigentlich her?
Grundnahrungsmittel Brot - welche Menschen, Wege und Rohstoffe stecken dahinter?
Sieben kurze Geschichten

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.