Eine 17jährige Braut verlässt ihr Haus um zur Hochzeitsfeier zu fahren. Ihren zukünftigen Ehemann hat sie erst am Tag ihrer Verlobung kennengelernt

Daro Sulakauri

GEORGIA. Kakheti Region. Bride, 17y. leaving her house for her wedding ceremony. She met her future husband on the day of her engagement. Early marriages occur mainly in the Kvemo Kartli and Ajara regions.

Das Portal: Kinderehe in Georgien

Sie sagt "ja"
Aber wird sie glücklich?

Ist er der Richtige? 
Sollte ich mit ihm mein 
Leben verbringen? Ob er ein guter Vater wird? ­Werden wir uns immer ­etwas zu 
sagen haben? Vielleicht stellt sich diese junge Frau hier die gleichen Fragen 
wie Millionen ­andere. Nur: 
Darüber nachdenken, 
ausprobieren, zusammen­ziehen – all das kann sie nicht. Sie ist 17 Jahre alt, ­
eine Aserbaidschanerin in Georgien, ­Region Kwemo Kartli. ­Ihren Bräutigam, 
22 Jahre alt, kennt sie seit einem Monat, da fand 
die Verlobung statt. Sie 
verlässt ihr ­Elternhaus für die Trauung, den roten Hochzeitsgürtel um die 
Taille ­gebunden, ein Zeichen für Reinheit und Tugend. 
Sie wird ­tanzen, sie wird Geld­geschenke bekommen, sie wird dem Brauch ­
folgend mit ihrem ­Bräutigam über ein geschlachtetes Schaf steigen und für ­Fotos vor einer Moschee posieren. Kinderehen sind in Georgien verboten, dennoch hat 
das Land mit 14 Prozent 
eine der höchs­ten Quoten 
in Europa. Vermutlich 
wird die junge Frau nicht mehr zur Schule gehen, 
keine Ausbildung machen, ­bald schwanger werden. 
Vielleicht ist ihr Bräutigam ja der Richtige. Aber 
vielleicht ist das alles 
einfach nicht richtig.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.