Die Filmshow des Filmkulturellen Zentrums

Pastor gibt Filmtipps
Die Filmshow

Die Filmshow

. . . im Format einer Late-Night-Show. Die Clips 
kann man auf Youtube abonnieren.

Warum soll man sich von einem Pfarrer die neuesten Kinofilme erklären lassen? Erstens: weil er Ahnung hat. Zweitens: weil er das richtig gut macht. EKD-Filmpastor Christian Engels (er heißt wirklich so) ist so einer. Ihm geht es um gutes Kino. Glaube und Werte? – Sie stehen bei seinen etwa fünfminütigen Filmtipps nicht zwangsläufig im Mittelpunkt. Darüber zu reden sei nur sinnvoll, sagt er, wo es sich ergibt.

Zum Beispiel wenn Engels den französischen Film "Liebe bringt alles ins Rollen" unter die Lupe nimmt, humorvoll, kritisch. "Auch die Behinderung hat ein Recht auf Comedy", sagt Engels. Aber leider müsse in diesem Film die Rollstuhlfahrerin der ­bessere Mensch sein, um sich einen Mann zu angeln, der nicht behindert ist. Schade.

Engels leitet das Filmkulturelle Zentrum der EKD und erfüllt mit seinen Youtube-Clips ­dessen bildungspolitischen Auftrag. Nicht deshalb lohnt es sich, seine Videos zu abonnieren, sondern weil er was vom Film versteht. Thema vom 23. August: Wie ein schwarzer Polizist under­cover beim Ku-Klux-Klan ermittelt. Davon handelt der neue Film von Spike Lee, "BlacKkKlansman". Anfang September berichtet Engels von der Biennale in Venedig. Seine Clips lassen sich auch bei den wöchentlichen Filmtipps auf chrismon.de aufrufen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.