Widerspruchslösung bei der Organspende

Die Toten gehören nicht Minister Spahn
Organspende, Kühlbehälter mit Spendenleber

Dominik Butzmann/laif

Eine viel zu seltene Hilfe zur Lebensrettung: Lebertransplantation in der Charité, Campus Virchow, Berlin-Wedding

Berlin, 300 Jahre Charite: Lebertransplantation mit Organspende, Kuehlbehaelter mit Spenderleber, am Campus Virchow in Berlin-Wedding

Sollen alle Menschen Organspender sein – auch wenn sie davon nichts ahnen?

Provokationen zu starten, das macht er am liebsten, der Gesundheitsminister Jens Spahn. In seiner kurzen Amtszeit hat er das schon wiederholt gezeigt. Eng vernetzt mit der Gesundheitsindustrie, geübt im Lobbyismus, weiß er: Nur wer 300 Prozent fordert, erhält 70 Prozent von dem, was er will. Jens Spahn will mehr Organe von Organspendern, doch offensichtlich scheuen manche Kliniken Kosten und Aufwand der Transplantation. Es wären mehr Spenderorgane verfügbar, wenn die Kliniken die gebotenen Möglichkeiten ausschöpfen würden. Doch Spahn dreht jetzt auch an einem anderen Rad. Er will die Zahl der Spender erhöhen. Sein Vorschlag: Wer einer Organentnahme nicht ausdrücklich widerspricht, kommt automatisch auf die Spenderliste.

Eduard Kopp

Eduard Kopp ist Diplom-Theologe und in der chrismon-Redaktion leitender Redakteur Theologie. Er studierte Politik und Theologie, durchlief die Journalistenausbildung des ifp, München, und kam über die freie Mitarbeit beim Südwestrundfunk zum "Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatt" nach Hamburg. Zuletzt war er dort Leiter des Ressorts "Theologie und Kirche". In der chrismon-Redaktion in Frankfurt am Main ist er insbesondere verantwortlich für die Rubriken "Standpunkt" (Essay), "Religion für Einsteiger", "Entscheidung", für die Herausgeber-Kolumne "Auf ein Wort" und die Leserbriefe. Besondere Interessengebiete: Fragen der Religionsfreiheit, Alltagsethik, Islam, Geschichte des 20. und 21. Jahrhunderts, Krieg und Frieden.
Lena UphoffPortrait Eduard Kopp, leitender chrismon-Redakteur Theolgie, Redaktionsportraits Maerz 2017

Das allerdings widerspricht fundamental unserem Rechtsverständnis. Denn nicht dem Staat gehören die Sterbenden, sie gehören allenfalls sich selbst. Ja, ein durch Maschinen "frisch" gehaltener Mensch ist ein Sterbender, kein Toter. Spahn bricht mit einem Tabu: dem der unantastbaren Menschenwürde. Einen fehlenden Widerspruch als Zustimmung umzudeuten, ist eine halsbrecherische Logik. Demzufolge wäre auch eine Körperverletzung (einschließlich Missbrauch) bei fehlendem Widerspruch zulässig, ebenso wie die Wegnahme von Eigentum oder eine Gesundheitsgefährdung durch Lebensmittel. Und jeder müsste ständig Zettel mit sich führen: "Ich will keine Organentnahme, keine Körperverletzung, keinen Diebstahl, keine Gesundheitsgefährdung." Ein merkwürdiges Rechtsverständnis zeigt Jens Spahn: Der menschliche Körper als Allmende. Das kann nicht sein Ernst sein. 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.