Ruth Pfau heilte Leprakranke in Pakistan

Aufhören kommt nicht infrage
Die Entscheidung - Ruth Pfau

Marco Wagner

Die Entscheidung - Ruth Pfau

Also machte die junge Ärztin und Ordensfrau Ruth Pfau weiter - bis die Lepra in Pakistan unter Kontrolle war

Mitten im Ghetto, 
dem erbarmungs-würdigsten und 
heruntergekom
mensten Armenviertel von Karat-schi, entscheidet die katholische Nonne und Ärztin Ruth Pfau, dass sie bleiben wird. Erst kurz zuvor war sie in der pakistanischen Großstadt eingetroffen. Spontan begleitet sie eine Ordensschwester in den Slum der Leprakranken. Was sie dort sieht, erschüttert sie zutiefst: Die Menschen hausen in Bretterverschlägen und siechen dahin. Nachts fressen Ratten an ihren gefühllosen Händen und ­Füßen. Es gibt kein Wasser, keine ­Toiletten, keine Behandlung.

"Das war das Schrecklichste, was ich mir vorstellen konnte. Dort ­zählte die Würde des Menschen überhaupt nichts", erzählte Pfau ­Jahre später. Besonders ein Mann, der zur Medikamen­tenausgabe kriecht, während ­andere Kranke vor ihm zurück­weichen, bewegt sie. "Diese Bereitschaft, sich mit unglaublicher Ungerechtigkeit einfach abzufinden. Das war es, was ich nicht hinnehmen konnte und wollte." Pfau hatte sich entschieden: "Ob es Sinn macht oder nicht, ob wir durch­kommen oder nicht durchkommen, wir stellen jetzt was an!"

1996 war die Lepra in Pakistan unter Kontrolle

Dass Pfau so entschieden ­handelte, hat auch mit ihrer Kindheit und ­Jugend im Zweiten Weltkrieg zu tun. Geboren wurde sie 1929 in ­Leipzig. Als sie sich vor den Bomben im ­Keller verstecken musste, wuchs in ihr der Wunsch, eine bessere Welt aufzu­bauen. Kurz nach Kriegsende starb ihr jüngerer Bruder, weil der Vater die nötigen Medikamente nicht recht­zeitig auftreiben konnte. Sie beschloss, Medizin zu studieren, wurde katholisch und trat dem Orden Gesellschaft der Töchter vom Herzen Mariä bei. Ende der 1950er arbeitete sie in Köln und Bonn in Kranken­häusern.

Doch das Leben im Deutschland des Wirtschaftswunders war nicht ihres. Während die junge Ordensschwester überlegte, wie sie am besten helfen könnte, sprachen ihre Kollegen nur über die Farbe ihres nächsten VW Käfers. "Mir ging das wirklich auf die Nerven", sagte Ruth Pfau und bat ihren Orden, sie ins Ausland zu ­schicken. Das war 1960. Eigentlich wollte sie nach Indien. Aber sie erhielt kein Visum und wollte es von Pakistan aus versuchen. Nach den Erlebnissen im Slum verwarf sie ihre Pläne.

Zwei Jahre später eröffnete sie das Marie Adelaide Leprosy Centre, eine Spezialklinik für Lepra­kranke. Geld und Unterstützung erhielt sie von ­ihrem Orden und der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe. Sie errichtete ein landesweites Netzwerk von Leprastationen und bildete junge Menschen zu medizinischen ­Assis­tenten aus. Sie reiste in abge­legene Gebirgsregionen, um Patienten zu behandeln. 1980 wurde sie zur nationalen Beraterin der pakistanischen Regierung für Lepra ernannt.
Ihr Engagement trug Früchte: 1996 war die Lepra in Pakistan unter Kontrolle.

"Früher spürte ich Gottes Gegenwart"

Dennoch plagten Pfau Zweifel. Wozu hatte sie geholfen, so viele Menschen zu kurieren, wenn sie sich dann aus Habgier oder religiösem Hass umbrachten? "Karatschi ist zu einer Stadt geworden, in der die Angst herrscht", sagte sie. Hunderte Morde gebe es jährlich. "Wer wen mordet, wer welche Folterzellen hat? Man weiß es nicht." Die Gewalt stellte ihren Glauben an Gott auf die Probe. "Früher spürte ich Gottes Gegenwart. [. . .] Und jetzt? Es sind tiefe Zweifel", schreibt sie in ihrem Buch "Leben ist anders".

Aufhören kam für sie trotzdem nicht infrage. "Weitermachen ist unsinnig. Aufhören ist noch unsinniger. Also machen wir weiter", schrieb sie. In der letzten Videobotschaft vor ihrem Tod sagte sie: "Es gibt nur einen Weg aus unseren heutigen Schwierig­keiten. Dass wir wieder ­lernen, ­einander zu lieben. Das ist so einfach – und so schwierig." Ruth Pfau starb am 10. August 2017 mit 87 Jahren in ­Karatschi. Sie erhielt ein Staats­begräbnis und wurde als National­heldin geehrt.

Infobox

Die Krankheit

Lepra, früher Aussatz genannt, ist eine Krankheit, die oft erst nach Jahren ausbricht. Sie wird durch ein Bakterium verursacht, greift Schleimhäute an und lässt Nervenzellen absterben. Die Infizierten spüren es dann nicht mehr, wenn sie sich Verletzungen oder Entzündungen zuziehen, weshalb die betroffenenen Körperteile absterben und verfaulen. Heute ist Lepra, wird sie frühzeitig entdeckt, gut behandelbar.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.