Künstlerin malt Sternenkinder

"Jemand hat dem Kind Zeit gewidmet"
Sternenkinder

Larissa Reinboth

Die Zeichnung eines Sternenkindes im Arm der Mutter

Sternenkinder

Was bleibt an Erinnerungen, wenn ein Kind vor der Geburt stirbt? Nicht viel. Larissa Reinboth zeichnet mit Kohle, Kreide und Tusche Porträts von tot­geborenen Babys. Vielen Eltern hilft das, mit der Trauer umzugehen.

chrismon: Sie zeichnen sogenannte Sternen­kinder. Wie kamen Sie darauf?

Larissa Reinboth: Meine Schwester macht eine Ausbildung zur Hebamme. Als sie zum ersten Mal ein Sternenkind zur Welt gebracht hat, also ein Baby, das bereits vor der Geburt tot war, hat sie das sehr mitgenommen. In einer Zeitschrift las sie dann von einer däni­schen Hebamme, die den Eltern ein Bild des Kindes zeichnet. Für sie war das eine tröstliche Vorstellung, so ein Andenken zu haben.

Die Kinder werden in der Klinik doch ohnehin fotografiert?

Das stimmt. Aber die Fotos haben eher Archiv­charakter, sind kalt und dokumentarisch. 
Vielen Eltern hilft das nicht wirklich, mit ­ihrer Trauer umzugehen.

Larissa Reinboth

Larissa Reinboth ist 
Illustratorin und lebt 
in Berlin.
PrivatLarissa Reinboth

Und warum hilft die Zeichnung?

Sie hilft ihnen, das Kind als dagewesene ­Person zu schätzen. Ihr Baby ist nicht einfach verschwunden. Sie haben dann eine Erinnerung. Außerdem können Familien, die bereits Kinder haben, mit der Zeichnung das Baby zeigen und dann erklären, warum kein Geschwisterchen mit nach Hause gekommen ist.

Aber man könnte doch genauso gut ein schöneres Foto machen.

Manche Fotografen bieten das an. Ich nutze eben ein anderes Medium. Bei der Zeichnung wissen die Eltern, dass sich eine menschliche Hand mit den Gesichtszügen ihres Kindes beschäftigt hat. Jemand hat dem Kind Zeit gewidmet. Das ist für manche ein großer ­Unterschied.

Fahren Sie für die Zeichnung in die Klinik?

Nein, ich zeichne das Porträt anhand eines ­Fotos. Die Eltern schicken es mir zu, und ich fertige das Bild innerhalb von zwei Wochen an.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.