Eine Kirche als Experimentierraum: St. Maria in Stuttgart

Eine Kirche voller Ideen
Kirche und Gesellschaft - Eine Kirche voller Leben

Hanna Noller/Stadtlücken e.V.

Kirche und Gesellschaft - Eine Kirche voller Leben

St. Maria in Stuttgart: ein Experimentierraum für Gläubige, Nichtgläubige, Nachbarn und alle anderen
Deutschland spricht 2019

Bässe wummern, blaue Lichtblitze dringen durch die offene Tür auf den Kirch­vorplatz. Was ist da los, am späten Abend, in St. Maria in Stuttgart?

Eine Kirche ist eine Kirche und kann doch so viel mehr sein: ein Theater, ein Seminarraum, ein Kino, ein Ort für die Nachbarn. In der katholischen St.-Maria-
Kirche waren vor drei Jahren ­Deckenteile herabgestürzt, für die Renovierungsarbeiten musste der Innenraum freigeräumt werden. Da stand ein riesiger offener Raum, gut für Gottesdienste, aber auch für neue Möglichkeiten.

Ein Ideenwettbewerb endete mit über 31 Vorschlägen, von ­denen ein Großteil bald umgesetzt wurde, alles Mögliche von spirituell bis sportlich. Mal üben Yogis, mal gibt es eine Ausstellung, mal proben weibliche DJs bis in die Nacht. Ist am nächsten Tag Gottesdienst, werden Bänke und Stühle in den Raum geschoben.Was bleibt von all dem in der Zukunft? Die Renovierung dauert ohnehin noch lange. Pastoralreferent Andréas Hofstetter-Straka wünscht sich mehr Experimente:

"Es kommen Leute, die noch nie in einer Kirche waren." Der Freiraum wirke "heilend" in der eng bebauten Stadt und sei damit heiliger denn je. Ein Eintrag im Besucherbuch sagt es so: Toll sei die offene Kirche für alle: "Dafür möchte ich mich bedanken. Das ist bockstark und hilft uns Leuten – yeah."

Infobox

Mehr Infos über das aktuelle Programm gibt es auf der Webseite der Gemeinde St. Maria

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.