Wilderei: Tote nach Angriff durch Löwen

Auch Wilderer sind Menschen
Schadenfreude über den Tod von Wilderern ist heuchlerisch.
Deutschland spricht 2019

Anfang Juli wurden in einem Reservat in Südafrika die Überreste von drei Menschen entdeckt – vermutlich Wilderer. Auf der Jagd nach Nashör­nern, deren Horn sie teuer nach Asien verkaufen können, sind sie in das private Reservat Sibuya eingedrungen. Dort wurden sie offenbar von einem Rudel Löwen attackiert und gefressen.

Michael Güthlein

Michael Güthlein, Jahrgang 1990, ist Redakteur bei chrismon. Nach dem Studium der Germanistik und Geografie in Bamberg sowie dem Masterstudiengang Journalismus in Mainz hat er in den Redaktionen von chrismon und epd volontiert. Praktika führten ihn zur "Allgemeinen Zeitung" Mainz, zum "Fränkischen Tag", SWR-Fernsehen, HR-Hörfunk sowie den Kinozeitschriften "Cinema" und epd Film. Er interessiert sich besonders für die Themenfelder Politik, Gesellschaft und Kultur.
Lena UphoffMichael Güthlein, chrismon-Redakteur

Wilderei ist ein Verbrechen und muss hart geahndet werden, keine Frage. Aber die Schadenfreude und Häme, die danach über den grausamen Tod von Menschen durch die sozialen Medien geisterte, ist abstoßend. "Kein Gericht der Welt hätte ein besseres Urteil sprechen können. Dank dir, Löwe!", steht ­unter einem Artikel. Oder: "Ich habe versucht, den Tod dieser Menschen zu bedauern. Es ist mir nicht ge­lungen." Bedauern muss man deren Tod vielleicht nicht unbedingt. Wer sich illegal in ein Reservat ­begibt, kann damit rechnen, von Tieren angegriffen zu werden.

Ausgelassene Freude über ihren Tod ist allerdings heuchlerisch. Im Jahr 2017 wurden allein in Deutschland 57,9 Millionen Schweine und 3,5 Millionen Rinder geschlachtet, damit wir im Discounter Steaks für 2,99 Euro kaufen können. Tierleid wird gegen Profit getauscht, genau wie in der Wilderei. Das interessiert hierzulande aber kaum jemanden, weil man vor der eigenen Türe ­kehren müsste – und weil Schweine und Rinder sich nicht wehren ­können wie Löwen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Am 19. Juli 2018 ist der Field Ranger Respect Mathebula im südafrikanischen Kruger National Park von Wilderern ermordet worden. Von Verbrechern, die rücksichts- und skrupellos vor allem den steinzeitlichen asiatischen Aberglauben mit seinen Vorstellungen und „medizinischen“ Behandlungsmethoden bedienen. Die mit der AK 47 Nashörner, Elefanten und andere wunderbare und häufig von der Ausrottung bedrohte Tiere jagen und ihnen vielfach noch bei lebendigem Leib mit der Axt Hörner und Stoßzähne aus dem Kopf schlagen.

Leider ist der ermordete Ranger bei Weitem nicht der Erste und wird auch nicht der Letzte sein, der von diesen Kriminellen umgebracht wird.

Wie man diese Metzeleien mit der Nahrungsproduktion in Deutschland gleichsetzen kann (an deren Methoden auch ich vieles auszusetzen habe), ist mir schleierhaft: Kein Rind wird hier getötet, um ihm lediglich das Filet herauszuschneiden und den großen Rest auf die Müllkippe zu werfen. Deshalb auch von mir: Dank dir, Löwe!